„Nach ärztlicher Absprache“

FDP-Experte Ullmann rät Risikopatienten zur Affenpocken-Impfung

Nicht unterschätzen, aber auch nicht in Panik verfallen: Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion und Arzt Professor Andrew Ullmann rät bestimmten Personen, sich gegen Affenpocken impfen zu lassen.

Veröffentlicht:
Rät bestimmten Personen, sich gegen Affenpocken impfen zu lassen: FDP-Gesundheitspolitiker Professor Andrew Ullmann.

Rät bestimmten Personen, sich gegen Affenpocken impfen zu lassen: FDP-Gesundheitspolitiker Professor Andrew Ullmann.

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Berlin. Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der Infektiologe Professor Andrew Ullmann, hat Risikopatienten zur Impfung gegen Affenpocken geraten. Die Patienten sollten dies nach ärztlicher Absprache tun, sagte Ullmann am Montag in Berlin.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt postexpositionell die Impfung von Kontaktpersonen und präexpositionell die Impfung von Männern, die Sex mit Männern haben und häufigem Partnerwechsel sowie Personal in Speziallaboratorien bei gezielter Tätigkeit mit infektiösem Probenmaterial.

Lob für Lauterbach: Frühzeitig Impfstoffe bereitgestellt

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) habe frühzeitig Impfstoffe bereitgestellt, betonte Ullmann. Erste Todesfälle in Spanien zeigten, dass man die Erkrankung nicht unterschätzen dürfe.

Er halte daher eine bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) angesiedelte „gezielte“ Aufklärungskampagne für angebracht. Anlass für übertriebene Panik bestehe aber nicht, so Ullmann.

Überdies brauche es „dringend“ eine globale Strategie gegen Affenpocken. Nationale Alleingänge schadeten der Pandemiereaktion und verlängerten die internationalen Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit, warnte der FDP-Politiker. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie