Gesundheitspolitik

GBA: Unparteiisches Mitglied Maag tritt Amt an

Veröffentlicht:

Berlin. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat seit Donnerstag mit Karin Maag ein neues unparteiisches Mitglied. Die CDU-Bundestagsabgeordnete war zuletzt gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion gewesen und gehörte seit 2009 dem Parlament an. Maag folgt Professor Elisabeth Pott nach, die Ende Februar aus persönlichen Gründen ausgeschieden ist.

Die Personalie galt insofern als überraschend, als Maag bei der Bundestagswahl den Wahlkreis Stuttgart II verteidigen wollte und dafür nominiert war. Im Bundesausschuss wird Maag für Qualitätssicherung, Disease-Management-Programme (DMP) sowie ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) verantwortlich sein. Bei diesen Themen werde sie den Vorsitz der beschlussvorbereitenden Unterausschüsse übernehmen, teilte der GBA mit. Neben Dr. Monika Lelgemann und dem GBA-Vorsitzenden Professor Josef Hecken wird sie das dritte unparteiische stimmberechtigte Mitglied im GBA sein. Maags Amtszeit endet analog der der beiden anderen unparteiischen Mitglieder im Juni 2024.

In der Unionsfraktion soll der CDU-Abgeordnete Michael Hennrich (Wahlkreis Nürtingen, Baden-Württemberg), bisher Berichterstatter für Arzneimittelversorgung und Apotheken sowie Obmann im Gesundheitsausschuss, kommissarisch bis zu den Wahlen den Sprecher-Posten Maags übernehmen. (fst)

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich