Früherkennung

Gendiagnostik bei hohem Krebsrisiko

Gab es schon viele Fälle von Brust- und Eierstockkrebs in der Familie, hält die BKK VAG Hessen ein Angebot vor.

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. BKK-Versicherte mit einem erhöhten Aufkommen von Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie können seit Monatsbeginn eine Risikofeststellung per Gendiagnostik und eine Beratung zu individuellen Früherkennungsmaßnahmen am Universitätsklinikum Frankfurt nutzen.

Am dortigen Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs (FBREK) werde untersucht, ob eine Genveränderung vorliegt, die das Krebsrisiko erhöht“, sagt dessen Leiterin Professor Christine Solbach. Für den Gendiagnostik-Test sei lediglich eine Blutprobe nötig.

Veränderungen der Risikogene könnten im Erbgut der im Blut enthaltenen Zellen nachgewiesen werden. Die Genbefunde würden von einem interdisziplinären Expertenteam in einem Gendiagnostik-Board interpretiert und den Betroffenen in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt.

Engmaschiges Früherkennnungsprogramm

Sollte dabei ein erhöhtes Krebsrisiko diagnostiziert werden, können Betroffene an einem engmaschigen Früherkennungsprogramm teilnehmen. Für Eierstockkrebs gibt es allerdings bisher keine Früherkennungsprogramme.

In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs und 7000 an Eierstockkrebs. Bestimmte Frauen mit Hochrisikogenen haben ein deutlich höheres Erkrankungsrisiko als der Rest der weiblichen Bevölkerung. Das sind rund fünf Prozent der an Brust- und rund zehn Prozent der an Eierstockkrebs erkrankten Frauen.

Diese zu identifizieren, ist das Ziel der Kooperation von Uniklinikum und der BKK-Vertragsarbeitsgemeinschaft. Frauen, gesund wie erkrankt, können bei Vorliegen eines erhöhten Erkrankungsrisikos eine genetische Beratung und Testung erhalten.

„Vor Ort im FBREK-Zentrum Frankfurt können unsere Versicherten ihr jeweiliges genetisches Risiko bestimmen lassen und sich bei ausgewiesenen Experten über individuelle Früherkennungs- beziehungsweise Nachsorgemaßnahmen informieren“, erklärt Roland Rogge, Vorsitzender des Vertragsausschusses der BKK VAG Hessen. (bar)

Mehr zum Thema

AOK Bayern

Ein Online-Coach für Typ-2-Diabetiker

Ländliche Versorgung

Digitale Medizin ist mehr als ein Lückenfüller

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs