Kommentar zu Medizinprodukten

Geringe Erwartungen

Von Anne Zegelman Veröffentlicht:

Die Patientensicherheit zu stärken, indem Zulassungsregeln für Medizinprodukte verschärft werden, ist ein guter Gedanke. Die Erfahrung der vergangenen Jahre, nicht zuletzt mit PiPSilikonimplantaten, hat gezeigt, dass strengere und wiederkehrende Überprüfungen nötig sind - auch, nachdem die Produkte in Verkehr gekommen sind.

Und hier hofft die EU mit der 2012 von der Kommission angestoßenen Novellierung der Medizinprodukteverordnung eine Stellschraube zur Regulierung zu finden. Leider bleibt am Schluss wahrscheinlich trotzdem wieder nur ein Bruchteil des guten Gedankens übrig. Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche spricht zurecht von "übrig gebliebenen Resten des Vorschlags der EU-Kommission".

Prägend dabei ist die deutsche Medizintechnikindustrie, die massive Mehrkosten fürchtet und ihre Interessen in den Gesprächen vehement vertreten hat, nun aber doch überstimmt ist. Die Politik ist, wie so häufig, im Schraubstock zwischen wirtschaftlichen Interessen und gesundem Menschenverstand. Doch unter dem Strich ist es besser, die Verordnung kommt in "abgespeckter Form", als dass sie kurz vor dem Ziel noch scheitert.

Lesen Sie dazu auch: Implantate & Co: Weiter Streit um Zertifizierung und Haftpflicht

Mehr zum Thema

Viele Jüngere uninformiert über Impfschutz

Umfrage: Für jeden Zweiten ist Corona kein Thema mehr

Digitalisierung des Gesundheitswesens

Bitkom-Studie: 71 Prozent wollen ePA nutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Mit Restbeständen hinkommen? Bei der Marktversorgung einiger wichtiger Antibiotika könnte es jetzt eng werden.

© RODOBOT/Westend61/picture alliance

Lieferengpässe

Doxycyclin und Azithromycin werden offenbar knapp