Appell an Bund

Gesundheitsminister der Länder: Nur vollständig funktionsfähige Anwendungen sollen in Praxen

Die Gesundheitsministerkonferenz sieht den bisherigen Digitalisierungskurs mit Skepsis. In Praxen dürften ausschließlich qualitätsgesicherte und komplett funktionsfähige Anwendungen landen, fordern die Länder-Minister.

Veröffentlicht:
Die Gesundheitsminister der Länder mit Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) bei ihrem Treffen in Magdeburg.

Die Gesundheitsminister der Länder mit Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) bei ihrem Treffen in Magdeburg.

© Jens Schlueter/Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt

Magdeburg/Berlin. Die Gesundheitsminister der Länder haben an den Bund appelliert, bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen das Ruder herumzureißen: „Ausschließlich vollständig funktionsfähige, ausreichend leistungsfähige und qualitätsgesicherte Anwendungen dürfen in einem flächendeckenden Roll-out-Prozess die Praxen erreichen“, heißt es in einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) vom Donnerstag.

Angezeigt sei eine gemeinsam von Bund, Ländern und Selbstverwaltung erarbeitete E-Health-Strategie, mit der die Rahmenbedingungen für eine digitale Transformation des deutschen Gesundheitswesens definiert werden sollten. Die Telematikinfrastruktur und ihre Anwendungen müssten „besser auf die Versorgung und die Perspektive der Nutzer“ ausgerichtet werden.

Zwingend sei es in diesem Prozess auch, die digitale Gesundheitskompetenz der Bürger und Patienten zu stärken. Dafür müssten diese mehr „in die Kommunikation eingebunden und deutlich intensiver über die bestehenden digitalen Gesundheitsanwendungen informiert werden“, erklären die Gesundheitsminister.

Lesen sie auch

Verbot von investorengetragenen Zahnärzte-MVZ gefordert

Die Zügel anziehen wollen die Länderminister im Umgang mit Fremdinvestoren in MVZ und haben sich als Präzedenzfall dafür Zahnärzte herausgepickt. Den Bund fordern die Länder auf, unter Einschluss des Beruferechts Regelungen zu erlassen, um Investoren „mit ausschließlichen Kapitalinteressen von der Gründung und dem Betrieb Zahnärztlicher medizinischer Versorgungszentren auszuschließen“.

In einem weiteren Schritt soll das BMG dann prüfen, ob eine vergleichbare Regelung auch für die ärztliche Versorgung getroffen werden kann, die dann in der Bundesärzteordnung verankert werden könnte. In Paragrafen 95 Absatz 1b SGB V solle zudem ein Passus eingefügt werden, der die Neugründung von MVZ auf den KV-Bezirk begrenzt, in dem das jeweilige Krankenhaus seinen Standort hat.

Lesen sie auch

„Wir drehen uns im Kreis“

Der Bundesverband der Betreiber medizinischer Versorgungszentren (BBMV) kritisierte diesen Beschluss. „Mit den Beschlüssen der GMK drehen wir uns weiter im Kreis“, sagte die BBMV-Vorsitzende Sibylle Stauch-Eckmann. Diese Forderung sei vom Bundesrat bereits 2018 erhoben und dann wieder verworfen worden – Gutachten unter anderem des BMG hätten gezeigt, dass eine solche Einschränkung die Patientenversorgung in der Fläche verschlechtern würde, erinnerte der BBMV.

Hingegen begrüßte der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) den Vorstoß der Länderminister. „Investorengetragene MVZ sind kein Einzelfall mehr und keine Stilblüte der zahnärztlichen Versorgung. Tatsächlich überwiegt ihr Anteil bereits über viele Facharztgruppen hinweg – mit steigender Tendenz“, heißt es in einer Mitteilung von Freitag.

Lesen sie auch

SpiFa: Nur Vertragsärzte sollten zur MVZ-Leitung befugt sein

Die Forderungen des SpiFa gehen allerdings weiter als die der GMK. So spricht er sich beispielsweise dafür aus, dass die Leitung eines MVZ stets einem zugelassenen Vertragsarzt obliegen sollte. Dadurch könnte „zumindest im Ansatz sichergestellt werden, dass unternehmerische Entscheidungen aufgrund von medizinischen und nicht rein ökonomischen Prinzipien getroffen werden“, meint der SpiFa-Vorsitzende Dr. Dirk Heinrich.

In einem weiteren Beschluss drängen die Länderminister angesichts steigender Energie- und Sachkosten darauf, im Krankenhausentgeltgesetz und in der Bundespflegesatzverordnung einen Inflationsausgleich vorzusehen. Dieser sollte für Krankenhäuser, Reha- und Vorsorgeeinrichtungen sowie Pflegeheime gelten. Nötig sei ein kurzfristiger finanzieller Ausgleich für die nicht refinanzierten Kostensteigerungen, der bereits ab 1. Juli greifen sollte. (fst)

Mehr zum Thema

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA