Kommentar – Finanzinvestoren und MVZ

Goldene Gewinne

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Es ist eine Großoperation am deutschen Gesundheitswesen. Finanzinvestoren haben die Branche für sich entdeckt. Das Beratungsunternehmen McKinsey schwärmt von „goldenen Gelegenheiten“, die sich für Private-Equity-Unternehmen bieten. Schade nur, dass diese Transformation ohne jede Form von Begleitforschung vor sich geht. Was Kettenbildung und die wachsende Bedeutung von Akteuren, die keinen fachlichen Bezug zur Medizin haben, für die Qualität der Patientenversorgung bedeutet, ist eine Blackbox. Ursprünglich wollte der Gesetzgeber diese Entwicklung kontrollieren und hat den Kreis der Gründungsberechtigten eines MVZ eingeschränkt. Das hat sich als fruchtlos erwiesen.

Nach dem Kauf eines Krankenhauses können Investoren beliebig viele Medizinische Versorgungszentren an die Klinik anflanschen – „Buy and build“ heißt das in der Sprache der Investoren. Die Bundesregierung lässt auf eine Anfrage im Bundestag hin erstaunliche Wissenslücken erkennen. Kundig machen könnte sich das Gesundheitsministerium bei der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Seit 2015 fachgleiche Zentren möglich geworden sind, explodiert die Zahl von Zahnarzt-MVZ. Die Rede ist von einem „Ausverkauf der Versorgung“ – alles nur Panikmache?

Lesen Sie dazu auch: Spekulieren mit MVZ: „Regierung tatenlos“

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium