Kommentar

Gute Chancen für Freiberufler

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Kapitalkräftige Investoren verdrängen Praxisinhaber, große Ketten erschweren Apothekern das Überleben, Preise für Zahnersatz aus Fernost sind nicht zu unterbieten: Die freiberuflichen Heilberufe scheinen im Wettbewerb mit großen Konzernen hoffnungslos unterlegen.

Dies gilt aber nur auf den ersten Blick. Wo faire Wettbewerbsbedingungen herrschen, haben niedergelassene Ärzte nach wie vor gute Chancen am Markt. Sie haben zahlreiche Wettbewerbsvorteile wie Wohnortnähe, Flexibilität und das Vertrauen der Patienten. Deshalb war es richtig, dass der Heilberufetag in Schleswig-Holstein zwar auf die Folgen der zunehmenden Ökonomisierung hingewiesen, zugleich aber nicht nach mehr staatlichen Eingriffen gerufen hat.

Wo aber liegt das von den Heilberufen angestrebte Gleichgewicht zwischen Staat und Markt für das deutsche Gesundheitswesen? Wichtig ist, dass der Staat sich auf die Rahmengesetzgebung beschränkt und für einen fairen Wettbewerb sorgt. Wenn Niedergelassene für die gleiche Leistung ein niedrigeres Honorar erhalten als Kliniken, ist kein echter Wettbewerb möglich. Wenn eine Seite subventioniert wird, während die andere Investitionen aus dem laufenden Betrieb erwirtschaften muss, auch nicht.

Lesen Sie dazu auch: Bedeutet Wettbewerb auch Ökonomisierung?

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann