Kommentar zur Serie „Ehrenpflegas“

Im Slang der Straße verheddert

In sozialen Medien für Pflege zu werben, ist richtig. Dennoch sollte Familienministerin Franziska Giffey die „Ehrenpflegas“ aus dem Netz nehmen und ein neues Drehbuch schreiben.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Mit der Webserie „Ehrenpflegas“ hat Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sich und der Pflegeprofession einen Bärendienst erwiesen. „Ich verstehe den Ansatz, aber mag die Umsetzung nicht“: So reagiert eine Pflegefachkraft auf die Clips und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

Wer junge Menschen für den Pflegeberuf begeistern will, muss das heute auch in sozialen Medien tun. Und er muss es mit einer Sprache und in Bildern tun, die junge Menschen ansprechen und in ihrer Lebenswelt abholen. Eine Prise Leichtigkeit und Humor darf da gerne beigemischt werden. Denn auch das zeichnet – neben hoher Fachlichkeit und großer Ernsthaftigkeit – die Arbeit von Pflegeprofis in Kliniken, Heimen und Pflegediensten aus.

Klischees statt Realität

So gesehen macht „Ehrenpflegas“ viel richtig. Dennoch gleitet die Serie an zu vielen Stellen das alte und leidige Klischee ab, wonach jede und jeder pflegen kann, so er nur zwei flinke Hände und das Herz am rechten Fleck sitzen hat. Das aber geht an der Pflegerealität meilenweit vorbei. Denn es braucht mehr als Fleiß und Empathie, um schwer und chronisch kranke oder multimorbide Patienten zu pflegen.

Davon ist in „Ehrenpflegas“ kaum etwas zu sehen oder zu hören. Der Verweis des Familienministeriums auf 3,5 Millionen Klicks ändert daran wenig. Ein Klick ist noch keine Entscheidung für einen Ausbildungsplatz.

Ministerin Giffey, die im Rahmen der „Konzertierten Aktion Pflege“ als engagierte Fürsprecherin der Pflege aufgefallen ist, sollte die „Ehrenpflegas“ daher aus dem Netz nehmen und ein neues Drehbuch schreiben. Die Fachleute an den Betten, die wissen, was junge Menschen in der Pflegeausbildung erwartet, stehen als Stichwortgeber gerne bereit.

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema

Kommentar zum Pflegereport 2020

Altenpfleger in Not

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Ey, Alde, bis'te Ehrendokta? Oder nur Ehrenabschreiba? Oder Dr. Titelabgeba?

Komm' uns nich mit Gelaba, Alde, wer uns pflegt und von uns Altenpflegas gepusht wird, entscheiden wir immer noch selba! Pipi und Scheiße Wegmacha, Essen- und Trinkenbringa, kleine und große Wäsche Macha und Alleiunterhalta sind wir eh' schon.

Und sprich' nich' immer so mit hoha Stimma. Hör' Dir lieba ma' die olle Merkel mit ihren wilden Kerlen an: Klar tiefergelegte Stimmen von Altmeier, Maas, Müller bis Scholz... Nur die Dienstwagen sin' nich' tiefagelecht - schöne Scheiße!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus