Hausärzte das „Rückgrat der Versorgung“

KV Bremen kritisiert Knieps für dessen Kritik an Entbudgetierung

Die deutliche Kritik von BKK-Dachverband-Chef Knieps an der Entbudgetierung der Hausärzte sorgt für Unmut. Das Geld sei bei den Allgemeinärzten bestens angelegt, so die KV Bremen.

Veröffentlicht:

Bremen. Mit Unverständnis hat die KV Bremen am Freitag auf die Bemerkung des Vorstandsvorsitzenden des BKK Dachverbandes, Franz Knieps, reagiert, die Entbudgetierung der Hausarztpraxen werde die Versicherten teuer zu stehen kommen.

So erklärten die beiden KV-Vorsitzenden Dr. Bernhard Rochell und Peter Kurt Josenhans: „Wir sind bestürzt darüber, dass die Krankenkassen die Zeichen der Zeit nicht erkennen. Angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftemangels ist es geradezu eine gesellschaftliche Pflicht dafür zu sorgen, dass die Attraktivität des Arzt- und Psychotherapeutenberufes gestärkt wird und deren Leistungen endlich vollständig bezahlt werden!“

Die Hausarztpraxen seien das Rückgrat der medizinischen Grundversorgung. Wer hier spare, sorge letztlich dafür, dass die Patienten in den Notaufnahmen der Krankenhäuser erschienen, wo die Versorgung umso teurer se. Neben der Entbudgetierung des hausärztlichen Versorgungsbereiches appellierte die KV an den Gesetzgeber, auch die fachärztliche Versorgung in den Blick zu nehmen.

Knieps hatte am Donnerstag gesagt, dass die vorgesehene Entbudgetierung für die Hausärzte eine spürbare Mehrbelastung für die gesetzliche Krankenversicherung mit sich bringen werde. Das Geld sei „an anderer Stelle deutlich besser“ angelegt. (cben)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern

Abb. 1. Girlandenförmige Hautveränderungen an der linken Mamma einer 25-jährigen Patientin.

© Michael Fink, Verena Ahlgrimm-Siess, ao. Univ. Prof. Dr. Rainer Hofmann-Wellenhof, CC BY 4.0 DEED

Kasuistik

Kutane Larva migrans – girlandenförmiges Urlaubssouvenir