Nordrhein

Kammer an Regierung: Redet mehr mit uns!

Die Vertreter der Kammer Nordrhein fordern regelmäßigen Austausch mit der Landesregierung über die Pandemie. Nur dann könnten Vertragsärzte dazu beitragen, dass in der Impfkampagne mit einer Stimme gesprochen wird.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Bemängelt, dass zur Zeit ein konstanter Kontakt mit dem Landesgesundheitsministerium fehlt: Nordrheins Kammer-Chef Rudolf Henke.

Bemängelt, dass zur Zeit ein konstanter Kontakt mit dem Landesgesundheitsministerium fehlt: Nordrheins Kammer-Chef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Düsseldorf. Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) fordert das Landesgesundheitsministerium auf, sich im Kampf gegen Corona wieder regelmäßig mit den Akteuren im Gesundheitswesen auszutauschen. Während zu Beginn der Pandemie regelmäßige Gespräche in großer Runde stattgefunden hätten, gebe es inzwischen nur noch anlassbezogene Einzelkontakte mit dem Ministerium, berichtete Kammer-Präsident Rudolf Henke bei der virtuellen Kammerversammlung am vergangenen Wochenende.

„Das erschwert natürlich gemeinsame Kraftanstrengungen, die zum Beispiel nötig sind, um eine erfolgreiche und schnelle Impfkampagne im Land durchzuführen.“ Henke appellierte an das Land, schnell wieder einen Austausch per Telefon oder Videokonferenz mit den Beteiligten aus dem Gesundheitswesen zu etablieren.

Das sei wichtig, damit alle Akteure den gleichen Informationsstand haben, Anregungen aufgenommen und Probleme identifiziert werden können. Die Gespräche sollen auch dazu dienen, die jeweils nächsten Schritte zu erörtern, um dann soweit als möglich mit einer Stimme zu sprechen und gemeinsam handeln zu können.

Priorisierungs-Debatte nicht in den Praxen

„Ich glaube, das erwartet unsere Bevölkerung und das erwarten auch wir, weil wir täglich vor Ort den Patienten Rede und Antwort stehen müssen“, betonte der Kammer-Präsident. Klar ist für ihn, dass beim Thema Impfen Priorisierungsdiskussionen nicht in die Praxen der niedergelassenen Ärzte oder in die Betriebe gehören. „Die Aufklärung über die Impfstrategie muss daher außerhalb der Praxen transparent kommuniziert werden“, forderte Henke.

Ohne die Einbeziehung von Niedergelassenen und Betriebsärzten werde sich das Ziel von einer Million Impfungen täglich nicht erreichen lassen, sagte er. „Natürlich benötigen wir dazu gute Vorbereitungen, feste Liefertermine, schnelle Meldewege, genügend Dosen und eine adäquate Vergütung“ sagte der Kammerpräsident.

In einem mit großer Mehrheit verabschiedeten Aufruf skizzierte die Kammerversammlung vier zentrale Anforderungen, damit es gelingt, in den nächsten Monaten eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern, möglichst viele Erkrankungen und Todesfälle zu vermeiden und eine sichere Perspektive für eine schrittweise Rückkehr zur Normalität zu entwickeln: Die Hygieneregeln weiter konsequent umsetzen, das Potenzial der Impfungen voll ausschöpfen, Schnell- und Selbsttests richtig einsetzen sowie die personelle und finanzielle Basis des Gesundheitswesens stärken.

Blick über den Tellerrand hinaus

Henke forderte dazu auf, sich nicht nur Gedanken über die Impfungen im eigenen Land zu machen. „Wenn das Virus sich in einigen Weltregionen ungehindert ausbreitet, kann es mutieren, und die Varianten könnten wieder für die ganze Welt zur Bedrohung werden.“ Deshalb müsse es das Ziel sein, dass schnell mehr Impfdosen etwa für die solidarische Impfinitiative Covax auch für einkommensschwache Länder bereitgestellt werden, sagte er.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium