Prävention

Kassen weiten Aktivitäten zur Krebsfrüherkennung aus

Die Krankenkassen setzen auf Digitalisierung sowie einen Selektivvertrag, um mehr Versicherte für die Krebsfrüherkennung zu gewinnen. Ärzteverbände begrüßen das explizit.

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Einen Anspruch auf Auflichtmikroskopie im Zuge des Hautkrebsscreenings haben im Zuge eines Selektivvertrages von nun an auch Versicherte bestimmter Betriebskrankenkassen ab 15 Jahren.

Einen Anspruch auf Auflichtmikroskopie im Zuge des Hautkrebsscreenings haben im Zuge eines Selektivvertrages von nun an auch Versicherte bestimmter Betriebskrankenkassen ab 15 Jahren.

© wildworx / stock.adobe.com

Berlin. Gesetzlich verbriefter Anspruch auf Krebsfrüherkennung? Viele Versicherte interessierte das bisher nicht. Immer mehr Krankenkassen wollen nicht warten, bis bestimmte Segmente ihrer Versicherten eine Altersschwelle erreicht haben, die zur Inanspruchnahme einer Krebsfrüherkennung auf Kasse berechtigt, und drücken aufs Tempo. Denn alarmierend gering sind zum Beispiel die Teilnahmeraten am organisierten Darmkrebsscreening.

Die Barmer weitet zum Beispiel ihr Programm zur Früherkennung von Darmkrebs aus und bietet dafür nach eigenen Angaben erstmals einen Test für zu Hause an – im Rahmen der „Digitalen Darmkrebsfrüherkennung“.

Dabei werden Anspruchsberechtigte über die Barmer-App benachrichtigt und zur Früherkennung eingeladen. Über einen Link könne ein immunologischer Stuhltest für zu Hause angefordert werden, der anschließend kostenlos zur Auswertung in ein Labor verschickt werden kann.

Lesen sie auch

Ansprache zehn Jahre vorgezogen

Den Test können Barmer-Versicherte bereits im Alter ab 40 Jahren durchführen. Gesetzlich ist er erst ab 50 Jahren vorgesehen. „Mit unserer Online-Einladung zur Darmkrebsfrüherkennung schaffen wir ein niedrigschwelliges Angebot, um die Teilnehmerzahl möglichst zu verdreifachen. Das wird Leben retten“, ist sich Barmer-Chef Christoph Straub sicher.

Mit unserer Online-Einladung zur Darmkrebsfrüherkennung schaffen wir ein niedrigschwelliges Angebot, um die Teilnehmerzahl möglichst zu verdreifachen. Das wird Leben retten.

Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer

Die Kasse verweist darauf, dass in Deutschland jedes Jahr rund 33.000 Männer und etwa 26.000 Frauen an Darmkrebs erkrankten und rund 25.000 Patienten dieser onkologischen Erkrankung erlägen.

Diese Werte könnten durch einen erleichterten Zugang zur Darmkrebsfrüherkennung signifikant gesenkt werden. Schließlich hätten im Jahr 2019 nur 5,9 Prozent der anspruchsberechtigten Frauen und 3,6 Prozent der Männer zum Beispiel einen Stuhltest vornehmen lassen.

Lob für den Schritt der Barmer kommt von mehreren Seiten. „Das Online-Angebot der Barmer ist ein wichtiger ergänzender Baustein. Es gestaltet den Zugang zur Krebsfrüherkennung noch einfacher und nimmt den Betroffenen gerade auch in Corona-Zeiten mögliche Ängste, selbst wenn diese sich als unbegründet herausstellten“, kommentiert zum Beispiel Professor Jürgen Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, die sich seit Jahren für die Darmkrebsfrüherkennung einsetzt.

„Besonders freut uns, dass die Barmer ihre Versicherten bereits im Alter ab 40 Jahren anspricht. Damit trägt sie dem Stand der medizinischen Kenntnisse Rechnung und bezieht von vornherein wichtige Risikogruppen mit ein“, betont Dr. Petra Jessen, Sprecherin des Berufsverbandes Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands. Über die Barmer-App würden ab sofort bis zu 25.000 Personen pro Woche zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen, ergänzt Barmer-Chef Straub.

Hautkrebsscreening bereits ab 15

In puncto Hautkrebsscreening haben derweil die Vertragsarbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen in Bayern (BKK VAG Bayern), zu der derzeit 68 Betriebskrankenkassen mit rund 1,6 Millionen Versicherten zählen, und der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) gemeinsam mit der Versorgungsgesellschaft der Fachärzte für Dermatologie, der Ärztlichen Vertragsgemeinschaft Deutschland und der Sanakey Contract zum 1. April auf einen bundesweit einheitlichen Vertrag zur Hautkrebsfrüherkennung geschlossen.

Der Vertrag gehe „weit über die Regelversorgung hinaus und wird digital unterstützt“, heißt es von den Vertragspartnern. Versicherte der Betriebskrankenkassen könnten demnach schon ab 15 Jahren aufwärts ihre Haut von einer Dermatologin oder einem Dermatologen auf Hautveränderungen untersuchen lassen.

Lesen sie auch

Die fachkundige Untersuchung der Haut beinhalte eine gründliche Ganzkörperuntersuchung von Kopf bis Fuß. Tumorverdächtige Hautveränderungen würden mittels Auflichtmikroskopie weitergehend analysiert. Würden Auffälligkeiten diagnostiziert, folge eine weitergehende Diagnostik in Form der histopathologischen Abklärung des Verdachts.

Entsprechend dem jeweiligen Risikoprofil des Versicherten seien die Präventionsmaßnahmen und die Beratung ausgelegt. So würden die BKK Versicherten in der dermatologischen Fachpraxis über ihr individuelles Risikopotenzial aufgeklärt und erhielten Tipps, wie sich die Haut schützen lässt. Der Einschreibeprozess wurde sowohl für die Versicherten als auch für die teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte vollständig digitalisiert.

„Eine Reduzierung und Vereinfachung bei Einschreibung und Abrechnung in einem modernen Vertrag muss papierlos erfolgen und auf das nichtärztliche Personal delegierbar sein“, bringt es BVDD-Präsident Dr. Ralph von Kiedrowski auf den Punkt.

Mehr zum Thema

Sechste Corona-Vakzine

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa zugelassen

Prävention wichtig

Häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes ist Krebs

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI