Intensivmedizin

Kliniken bereiten sich auf Corona-Patienten aus der EU vor

Veröffentlicht:

Berlin. Die zweite Welle an Infektionen mit SARS-CoV-2 rollt durch Europa. Auf EU-, Bundes- und Länderebene werden daher Vorkehrungen dafür getroffen, Intensivpatienten aus dem EU-Ausland in Deutschland aufzunehmen. Die Bundesregierung will wie im Frühjahr die Kosten dafür übernehmen. Darüber würden bereits Gespräche geführt, hat ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag bestätigt. Eine Neuregelung ist notwendig, weil die bisherige Grundlage für die Kostenübernahme zum 30. September ausgelaufen ist.

CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß hat sich dafür ausgesprochen, den Nachbarländern die Behandlung von Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen anzubieten. „Wenn in Frankreich, den Niederlanden oder Tschechien die dortigen Krankenhäuser nicht mehr Herr der Lage sind, sollten wir helfen“, sagte Krauß. Wie kein anderes Land auf der Welt verfüge Deutschland über eine leistungsfähige Intensivmedizin. Das DIVI-Intensivregister hat am Freitag 8657 freie Intensivbetten gemeldet, darunter mehr als 600 mit Beatmungsmöglichkeit.

Grenzüberschreitende Gespräche

Auf Ebene der Regionen werden aktuell bereits Gespräche zwischen den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen sowie zwischen der Regierung Bayerns und Tschechien über die Aufnahme von Intensivpatienten geführt.

Zwischen dem 21. März und 12. April sind insgesamt 232 Intensivpatienten aus Italien, Frankreich und den Niederlanden in Krankenhäusern in Deutschland behandelt worden.

Die Europäische Union hat zwischenzeitlich Vorbereitungen für Patiententransporte zwischen den Staaten getroffen. Verlegungen von Intensivpatienten könnten nun über das Frühwarn-und Reaktionssystem sowie den EU-Katastrophenschutzmechanismus koordiniert werden, hat ein Sprecher des Außenministeriums berichtet. Aus Mitteln des Notfallunterstützungsfonds der EU seien 220 Millionen Euro für grenzüberschreitende Transporte von Patienten, medizinischem Material und Ausrüstung bereitgestellt. (af)

Mehr zum Thema

Für viele ist im Beruf nach rund sieben Jahren Schluss

Notfallsanitäter – ein stark gefragter Engpassberuf

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen