Drittes Pandemiegesetz

Koalition nimmt PKV bei Corona-Impfungen in die Pflicht

Union und SPD schärfen den Entwurf des Dritten Pandemiegesetzes nach. Der gesetzliche Anspruch auf eine Impfung gegen das Corona-Virus enthält bereits eine Vorrang-Klausel.

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:
Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2: Die Privatassekuranz soll an den Kosten beteiligt werden,

Die Privatassekuranz soll an den Kosten der Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2 beteiligt werden, sieht ein Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen vor.

© Friso Gentsch/dpa

Berlin. Die große Koalition will die Private Krankenversicherung an den Kosten für die Finanzierung von COVID-19-Schutzimpfungen beteiligen. „Sachgerecht“ sei eine Beteiligung der PKV entsprechend ihrem Anteil ihrer Versicherten an der Gesamtbevölkerung, heißt es in einem Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen zum Dritten Pandemiegesetz, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Bei der Anhörung des Gesetzes im Gesundheitsausschuss des Bundestags war am Donnerstag Kritik an der bislang fehlenden Kostenbeteiligung der PKV laut geworden.

Impfung wird pauschal finanziert

Hintergrund dafür ist, dass die geplante Impfkampagne gegen COVID-19 – wenn ein Vakzin vorliegt – in großen Impfzentren stattfinden soll. Nur so seien eine schnelle Impfung und hohe Impfquoten zu erreichen. Bund und Länder haben sich vergangene Woche auf das entsprechende Vorgehen verständigt.

Dabei werden die Kosten der Impfung sowie der nötigen Infrastruktur pauschal finanziert – die Impfung erfolgt somit unabhängig vom Versicherungsstatus des Betreffenden in den Zentren.

Weiterhin wird das Bundesgesundheitsministerium zu einer Rechtsverordnung ermächtigt, die den Anspruch von Versicherten auf eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus festschreibt. Dabei enthält der Änderungsantrag bereits eine Priorisierung von bestimmten Bevölkerungsgruppen, wie sie dem Deutschen Ethikrat, der Leopoldina und den Ständigen Impfkommission am Dienstag vorgeschlagen worden ist.

Änderungsantrag enthält Vorgabe zur Priorisierung

Danach erhalten Versicherte die Impfung „insbesondere dann, wenn sie aufgrund ihres Alters oder vorbelasteten Gesundheitszustandes ein signifikant erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf haben“.

Weitere ausdrücklich genannte Priorisierungskriterien: Versicherte, die Menschen „behandeln, betreuen oder pflegen“ oder die in zentralen Bereichen der Daseinsvorsorge tätig sind – genannt wurden von den Wissenschaftsorganisationen etwa Feuerwehrleute, Polizisten, Lehrer oder Erzieher.

Das „Dritte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ soll abschließend am 18. November im Bundestag beraten werden. Unmittelbar nach dem Parlamentsbeschluss will der Bundesrat am gleichen Tag in einer Sondersitzung über das Gesetz abstimmen. Danach soll es dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet und sodann im Bundesgesetzblatt verkündet werden.

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen