Saarland

Konzernchef beklagt "virtuelle" Pflege-Diskussion

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN. In der Debatte um mehr Pflegekräfte ist dem Chef eines Klinikkonzerns der Kragen geplatzt: Der Geschäftsführer der Saarland-Heilstätten GmbH , Alfons Vogtel, sprach von einer "virtuellen Diskussion", an der er sich nicht mehr beteiligen wolle. "Ich habe keine Lust mehr auf Diskussionen, ob 8000 oder 15.000 neue Stellen geschaffen werden sollen", sagte Vogtel beim Saarbrücker Gesundheitskongress "Salut".

Der für 5000 Mitarbeiter verantwortliche Konzernchef begründete dies mit dem Mangel an Fachkräften: "Wir haben sie nicht." Nachdem die Gewerkschaft Ver.di für das Saarland errechnet habe, dass 3600 Pflegekräfte fehlten, habe er bei der Arbeitsagentur nachgefragt. Ergebnis: Dort seien genau 64 Pflegerinnen und Pfleger arbeitslos gemeldet.

Vogtel rief deshalb dazu auf, lieber mehr über "intelligente Lösungen" nachzudenken. (kud)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen