Männer und Prävention

Kurze Anrede, langfristiger Vorsorgeerfolg?

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Wie spricht man Männer an, wenn es um Vorsorge geht? Dieses Thema griff die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit auf ihrem Jahreskongress in Bad Homburg auf. "Ran an den Mann!", riet etwa Simone Widhalm, Fachfrau für Gesundheitskommunikation aus Düsseldorf.

In einer empirischen Studie versuchte Widhalm herauszufinden, wie Männer zwischen 28 und Ende 50 Gesundheitsthemen nahegebracht werden können. "Prinzipiell sind Männer für Präventionsangebote nur schwer zu motivieren."

Die Bereitschaft, in Gesundheit zu investieren, sei gering. Und auch mit drastischen Drohungen erreiche man bei Männern nicht viel. "Bei Fotos von Raucherlungen auf Zigarettenpäckchen schauen viele einfach weg." Männer bevorzugten seriöse, kurze und bündige Infos, was bei Aufklärungsmaterialien wie Broschüren oder Flyern berücksichtigt werden sollte.

Tipp: Nicht über Krankheiten sprechen

Männer bevorzugten im Gespräch mit Ärzten emotionale Distanz und eine sachliche Ebene, so Sabine Neuwirth vom Büro "München-Coaching". Außerhalb des Sprechzimmers, etwa an der Rezepetion, dürfe es gerne etwas persönlicher werden.

Die MFA seien auch in der Männerarztpraxis wichtige Ansprechpartnerinnen. Sie rät, im Arzt-Patientengespräch nicht über Krankheiten zu sprechen, sondern über Gesundheit. "Welcher Mann will schon schwach sein?", so die Praxisberaterin.

Ähnlich argumentierte auch Anne Maria Möller-Leimkühler, Professorin an der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Ärzte sollten bei männlichen Patienten auf selbst-verantwortliches Verhalten und kognitive Hilfsangebote setzen.

Statt Defizite anzusprechen, sei es oft leichter, mit Männern über Leistungsüberforderungen zu sprechen. Dies könnten Ärzte in der Praxis nutzen. (ine)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kapitulation nicht nötig

Mehr zum Thema

DGKiM-Jahrestagung

Mehr Augenmerk auf den Kinderschutz in der Medizin

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt