Niedersachsen

Landarztstipendium erntet bisher nur mäßiges Interesse

Veröffentlicht:

HANNOVER. Niedersachsens Förderprogramm für mehr Landärzte, das Landarzt-Stipendium, wird von den Medizinstudierenden nur mäßig in Anspruch genommen. Das geht aus Angaben der KV Niedersachsen (KVN) hervor.

Die KV und das Land Niedersachsen bieten 60 Erstsemestern für höchstens vier Jahre einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 400 Euro an. Bisher haben aber nur rund 30 Studierende das Angebot angenommen, berichtet die KV. Das Programm startete 2017. Das Geld kommt aus der Kasse des Sozialministeriums, die Anträge nimmt die KV entgegen. Seit Beginn der Förderung hat das Land 340.000 Euro für die Studierenden gezahlt.

Als Gegenleistung machen die Stipendiaten ihren Facharzt Allgemeinmedizin in Niedersachsen und arbeiten so lange als Hausarzt auf dem Land, wie sie die Unterstützung erhalten haben, also längstens vier Jahre. „Dabei müssen sie in Gebieten arbeiten, die von Unterversorgung bedroht oder bereits unterversorgt sind“, sagt KV-Sprecher Detlef Haffke.

Nach Angaben der KV studieren die Bewerber nicht nur in niedersächsischen Unis, sondern auch in Hamburg, Tübingen oder Heidelberg. Die Auswertung zeigt, dass die meisten der 30 geförderten Studierenden auf dem Land oder in Kleinstädten aufgewachsen sind und damit nach dem Studium quasi nach Hause zurückkehren wollen.

Wenn die unterstützten Studenten aber am Schluss ihres Studiums die geforderten Kriterien nicht einhalten, müssen sie das Geld zurückzahlen, so Haffke. (cben)

Mehr zum Thema

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an

Baden-Württemberg

Grün-Schwarz schweigt noch zum Thema Gesundheit

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den deutschen Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an