EU-Pläne

Liberale Embryonenforschung auf die leise Tour

Abgeordnete warnen: Steuern aus Deutschland könnten genutzt werden, auf dem Umweg über Europa den hierzulande verbotenen "Verbrauch" menschlicher Embryonen zu finanzieren. Jetzt soll Forschungsministerin Schavan einschreiten.

Veröffentlicht:
Petrischalen im Labor. Gegen EU-Pläne, Embryonenforschung zu erleichtern, regt sich Widerstand.

Petrischalen im Labor. Gegen EU-Pläne, Embryonenforschung zu erleichtern, regt sich Widerstand.

© Chee-Onn Leong / shutterstock

BERLIN (af). Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist Gegenstand des geplanten, 80 Milliarden Euro schweren Forschungsrahmenprogramms "Horizont 2020" der Europäischen Kommission.

Die Abgeordneten Günter Krings (CDU), Rene Röspel (SPD), Ilja Seifert (Linke) und Birgitt Bender (Grüne) haben Forschungsministerin Annette Schavan aufgefordert, auf die Kommission einzuwirken, die Stammzellforschung für nicht förderungsfähig zu erklären.

Krings sagte, von Europa müsse eine weltweite Diskussion ausgehen, inwieweit Menschen "verzweckt" werden dürften. Bender warnte vor den Gefahren für Frauen in ärmeren Ländern, die bereits heute schon Geld für die gesundheitlich riskanten Eizellspenden angeboten bekämen und annähmen.

Das Stammzellgesetz in Deutschland erlaubt die Forschung mit embryonalen Stammzellen nur als streng geregelte Ausnahme. Wenn überhaupt dürfen nur vor dem Mai 2007 gewonnene Zellen dafür verwendet werden.

Verstoß gegen europäisches Recht?

Die Europäische Union kennt keine solche Stichtagsregelung. Sie finanziere embryonale Stammzellforschung bislang ohne Restriktionen, sagte der Abgeordnete der Europäischen Volkspartei, der Arzt Dr. Peter Liese, im Gespräch mit Journalisten in Berlin.

Wissenschaftler außerhalb Deutschlands könnten also mit EU-Geld gefördert an Stammzellen forschen, ohne nachfragen zu müssen, wie diese entstanden seien.

Widerstand gegen die nach eigener Einschätzung "marktnahen" Absichten der Kommission regt sich auch im Europäischen Parlament. Der Rechtsausschuss hat sich gegen die Aufnahme der Stammzellforschung in das Förderprogramm ausgesprochen.

Am 10. Oktober steht das Thema auf der Tagesordnung des einflussreichen Ausschusses "Industrie, Forschung, Energie".

Der Bonner Rechtswissenschaftler Professor Klaus Gärditz hält das ganze Forschungsprogramm für unvereinbar mit dem europäischen Recht, wenn es die Formulierungen zur Stammzellforschung nicht präzise ausschließe.

Gärditz stützt sich auf die Begründung eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes von vor einem Jahr. Die Straßburger Richter hatten festgestellt, dass Embryonenforschung nicht patentierbar sei.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die EU nimmt sich zu viel heraus

Mehr zum Thema
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase, auch ohne Krankheit, betont. Ärzte wollen nun ein starkes Signal senden, dass der ärztlich assistierte Suizid keine ärztliche Aufgabe ist.
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Die COVID-Impfung bei Schwangeren könnte sich lohnen: Allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei SARS-CoV-2 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher als bei gesunden.

Elf Fachverbände einig

Frauenärzte empfehlen COVID-19-Impfung für Schwangere

Apathie, Gleichgültigkeit - kommt es plötzlich zu ungewohntem Verhalten, kann dies vielleicht auch der Beginn einer Demenz sein.

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen