Machtkampf in Spanien

Madrid ist längst Labor für Umgang mit zweiter Corona-Welle

Begleitet von innenpolitischen Querelen hat die Zentralregierung eine weitergehende Isolation des Großraums Madrid angeordnet. Obwohl vor allem jüngere Menschen erkranken, sind bereits 42 Prozent der Intensivbetten belegt.

Von Manuel Meyer Veröffentlicht: 05.10.2020, 17:18 Uhr
Ein Polizist gibt am ersten Arbeitstag mit Mobilitätseinschränkungen in Madrid an einem Kontrollpunkt Anweisungen. Die Stadt ist von der Zentralregierung vom Umland weitgehend abgeriegelt worden.

Ein Polizist gibt am ersten Arbeitstag mit Mobilitätseinschränkungen in Madrid an einem Kontrollpunkt Anweisungen. Die Stadt ist von der Zentralregierung vom Umland weitgehend abgeriegelt worden.

© Eduardo Parra/dpa

Madrid. Eigentlich war es nur noch eine Frage der Zeit: Seit Tagen forderte Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa die Madrider Regionalregierung auf, mit Blick auf die rasant steigenden COVID-19-Neuinfektionen dringend striktere Ausgangssperren und Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Stattdessen riegelte Isabel Díaz Ayuso aber nur die am schlimmsten betroffenen Bezirke ab – es kam zum politischen Machtkampf zwischen Madrids konservativer Regionalpräsidentin und der sozialistischen Zentralregierung. Nun hat Ministerpräsident Pedro Sánchez durchgegriffen.

Mehrere Kriterien müssen für Isolation erfüllt sein

Per ministeriellen Erlass legte die Regierung fest, dass seit dem vergangenen Samstag alle spanischen Regionen, in denen die 14-Tage-Inzidenz bei mehr als 500 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt, isoliert werden müssen. Weitere Voraussetzungen: Mindestens zehn Prozent aller Corona-Tests fallen positiv aus und die Intensivbetten sind zu mehr als 35 Prozent mit COVID-Patienten belegt.

Obwohl die Infektionszahlen in Madrid in den vergangenen Tagen leicht zurückgegangen sind, treffen alle drei Faktoren in der spanischen Hauptstadtregion mit ihren knapp 6,7 Millionen Einwohnern weiterhin zu. Der 14-Tage-Wert liegt derzeit immer noch bei 648.

Fast 3600 COVID-19-Ptienten im Krankenhaus

Ein Viertel aller Krankenhausbetten in der Region sind mit fast 3600 COVID-19-Patienen belegt. 520 schwer an Corona erkrankte Patienten nehmen bereits 42 Prozent aller Intensivbetten ein. Gerade in besonders schlimm betroffenen Bezirken nähert sich das Gesundheitssystem erneut dem Kollaps. Die Pandemie ist hier nahezu außer Kontrolle.

Aus diesem Grund riegelte nun die spanische Zentralregierung Madrid ab. Wer seinen Wohnort verlassen will, muss dafür gute Gründe haben. Mit Freunden oder Angehörigen darf man sich höchstens noch zu sechst treffen. Bars und Restaurants müssen um 23 Uhr schließen und dürfen nur noch die Hälfte an Gästen aufnehmen.

Allgemeine Ausgangssperren innerhalb Madrids gelten vorerst nicht mehr, der Bewegungsraum ist allerdings aufs Stadtgebiet beschränkt. Die Sondermaßnahmen sollen zunächst für zwei Wochen gelten.

Regionalpräsidentin Ayuso ging gegen die Corona-Abriegelung bereits vor Gericht, das sich im Laufe der Woche äußern dürfte. Ayuso erklärte zudem, die selektive Abriegelung besonders hart von der Pandemie betroffener Stadtteile habe bereits Wirkung gezeigt.

„Freie Bewegung in der Stadt ist absurd“

Rückendeckung erhält sie von Manuel Martínez-Sellés, Vorsitzender des Madrider Ärzteverbands: „Die gesamte Abriegelung Madrids, die gleichzeitig aber wieder die freie Bewegung innerhalb der Stadt zulässt, ist absurd.“ So gibt Martínez-Sellés zu bedenken, dass einige Stadtviertel bis zu 1000 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner haben, während andere nur 330 aufweisen. „Und jetzt dürfen sich die Menschen wieder übers gesamte Stadtgebiet bewegen“.

Unterdessen registrieren auch die spanischen Gesundheitsbehörden eine deutliche Verjüngung der COVID-19-Patienten. Waren es in der ersten Welle vor allem ältere Menschen, die sich mit dem Virus infizierten, sind es nun immer mehr jüngere Menschen mit leichteren Krankheitssymptomen.

Dagegen sind es vor allem Männer über 65 Jahre mit Bluthochdruck und Diabetes, die mit hohem Fieber in Krankenhäuser eingeliefert werden müssen. Die Sterblichkeitsrate liegt in dieser Gruppe derzeit bei 18 Prozent, ergaben jüngste Untersuchungen.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Roche geht bei Antigentests kräftig aufs Gaspedal

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock