Berufspolitik

Mehr Staatshilfen für Behinderte gefordert

MOSKAU (dpa). Mit einer Weltreise im Rollstuhl will Mohoram Ali (25) aus Bangladesch international für mehr Staatshilfen für Behinderte werben.

Veröffentlicht:

Er wolle in sechs Monaten drei Kontinente durchqueren, sagte der halbseitig gelähmte Mann in Moskau der Nachrichtenagentur dpa. "Ich will auch anderen Behinderten Mut machen."

Die mehr als 20.000 Kilometer lange Reise startete im Juni in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch. Ziel ist, nach einem geplanten Aufenthalt in Berlin, das UN-Hauptquartier in New York.

Für die von der Moskauer Initiative "bezgraniz.com" finanzierte Reise nutze er auch den Zug. "Ins Flugzeug steigen kann jeder."

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme