COVID-19-Pandemie

Merkels Corona-Notbremse unter Druck

Die Ausrichtung der bundesweiten SARS-CoV-2-Notbremse auf die Inzidenz steht in der Kritik, selbst das Kanzleramt sieht Probleme darin. Auch Wissenschaftler kritisieren die Maßnahmen. Vizekanzler Scholz verteidigt die Regierungspläne.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Die Ausrichtung der Bundes-Notbremse auf die Corona-Inzidenz steht in der Kritik, auch bei Wissenschaftlern.

Die Ausrichtung der Bundes-Notbremse auf die Corona-Inzidenz steht in der Kritik, auch bei Wissenschaftlern.

© Christoph Hardt / Geisler-Fotopres / picture alliance

Berlin. Die geplante Bundes-Notbremse gerät unter Druck. Medienberichten zufolge sollen selbst Experten aus dem Bundeskanzleramt rechtliche Bedenken geäußert haben. Im Zentrum der Kritik stehen offenbar vor allem die vorgesehenen nächtlichen Ausgangssperren, deren Wirksamkeit als nicht belegt angesehen wird. Sie sollen greifen, sobald die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region über einen Wert von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner steigt.

Die einseitige Ausrichtung der Notbremse auf die Inzidenz gilt ebenfalls als rechtlich problematisch. Auch die Ansteckungsrate (R-Wert) und die Belegung der Intensivstationen in einer Region müssten berücksichtigt werden, zitieren Medien aus einem internen Vermerk die Juristin Susanne Jaritz aus dem Gesundheitsreferat des Kanzleramtes.

Scholz: „Verwirrende Debatte“

Mit dem bundeseinheitlichen Schwellenwert will die Koalition den Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen in den Ländern beenden. In den Ministerpräsidentenkonferenzen mit Angela Merkel hatten sich die Landesvertreter zwar regelmäßig auf gemeinsame Maßnahmen geeinigt, sie dann aber ebenso regelmäßig unterschiedlich ausgelegt.

Der vom Kabinett bereits beschlossene Automatismus soll nun in der kommenden Woche in das Infektionsschutzgesetz aufgenommen werden. Im ZDF-Morgenmagazin verteidigte Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Morgen das Vorhaben. Es gehe um „strenge Regeln“, sagte Scholz, die aber einheitlich gelten sollten. Er sei irritiert, dass einige sagten, man müsse gar nichts machen. Das Gesetz „erlöst die Bürger von einer verwirrenden Debatte, in der jeder jede Stunde etwas anderes sagt.“

No-COVID durch die Hintertür?

Massive Kritik an der aktuellen Novelle des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) übt auch die Autorengruppe um den früheren Gesundheitsweisen Professor Matthias Schrappe und den Vorsitzenden des BKK-Dachverbands Franz Knieps. Der Schwellenwert 100 sei willkürlich gesetzt, monieren die inzwischen zehn Autorinnen und Autoren in einer Ad hoc-Stellungnahme.

Es entstehe der Eindruck, dass mit der einseitigen Ausrichtung auf die Inzidenz die No-COVID-Strategie durch die Hintertür implementiert und konkurrierende wissenschaftliche Konzepte ausgeschlossen werden sollen. Im Kern geht es bei der „No-COVID“-Strategie darum, „Grüne Zonen“ zu schaffen, in denen Inzidenzen nahe Null herrschen und mehr öffentliches Leben möglich sein solle als in Regionen mit höheren Inzidenzen.

Testen lässt Inzidenzen steigen

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass das geplante automatische Auslösen der Alltagseinschränkungen durch das gleichzeitige Ausweiten der Testungen beeinflusst werde. „Das jetzige Aufspüren asymptomatischer Infektionen ist zwar infektiologisch sinnvoll, führt aber auch dazu, dass die Zahl der positiven Testungen pro 100.000 Einwohner deutlich ansteigen wird, ohne dass es zu einer realen Veränderung des Infektionsgeschehens kommt“, warnen die Fachleute.

Die Gruppe von Gesundheits- und Pflegewissenschaftlern, Ärzten, Juristen und Sozialwissenschaftlern begleitet die Pandemiepolitik seit Beginn mit inzwischen sieben Thesenpapieren.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

FÖDERALES TOHUWABOHU SELBST PRODUZIERT

Bio-psycho-sozial-kulturelle-politische Bewältigungsstrategien von SARS-CoV-2/Covid-19 müssen auf den Prüfstand. Allerorten fehlt's an reiner-, praktischer Vernunft und Urteilskraft (I. KANT).

Wir streiten ohne sichere Erkenntnise über Ursprung, Entstehung, Bedeutung und Ausbreitung von SARS-CoV-2-Virusinfektionen bzw. COVID-19-Erkrankungen und deren Mutationen. Weltweite Wellen von schwerwiegenden, tödlichen Bedrohungen, statistische Übersterblichkeiten werden fehlinterpretiert; Medizin-bildungsfern mit impfpräventabler Influenza im HxNx-System verglichen.

Rational-konsentierte, sichere, erfolgreiche Behandlungskonzepte, Gold-Standards für blande Verläufe bis hin zu akut/chronischen Lebensbedrohungen und zuverlässig etablierte Intensivtherapien fehlen. Alternativen sind und bleiben problematisch bis gefährlich. Bei durchgemachten Wildvirus-/Mutanten-Infektionen und -Erkrankungen bzw. Impfungen sind Antikörperspiegel und T-Zell-Immunitätsdaten wissenschaftlich strittig.

Sensitivität, Spezifität, Reliabilität von Sars-CoV-2-PCR- und Antigen-Schnelltests werden von Expertengruppen wie z.B. der Cochrane Collaboration Group mit veralteten Datensätzen bis September 2020 erneut angezweifelt. Spitze der Kakophonie sind Eitelkeiten der Regierenden und Masken-Deals, Spenden-Galas, MdB-Geburtstage, Dienstjubiläen und -verabschiedungen.

Der Bundeskanzlerin/dem medizinisch aus der Zeit gefallenen Kanzleramtsminister Dr. med. Helge Braun bleiben unklar: Lockdowns mit Rückzug in die Behausungen sind so ambivalent wie das Ablegen von FFP-2-, FFP3-und N95-Schutzmasken im Privaten, fehlende Testungen im Beruflichen, bei KITAS, Aus- und Weiterbildungen. Beengtes Zusammenrücken in kleinen, überfüllten, dichtbebauten Wohnungen der Mietskasernen/sozialen Brennpunkten/Trabantenstädten fördert eher infektions-epidemiologisch Sars-CoV-2/COVID-19. In Vilenvororten gelte das nur, wenn angeblich politökologisch so bedenkliche Einfamilienhäusern verboten würden... (Forts.)

Dr. Thomas Georg Schätzler

FÖDERALES TOHUWABOHU SELBST PRODUZIERT

Bundes- und Landesregierungen haben über ein Jahr lang mit dilettantisch-naiv unentschlossenem, halbherzig-stümperhaftem Schleuder-, Schmuse-, Impfstoff- und Lockdown-Kurs selbst das bundes-/föderale-Tohuwabohu angerichtet. Das ewige "Lockerdown"-Hin und -Her hat viele SARS-COV-2-Infektionen/COVID-19-Erkrankungen provoziert und damit NO-COVID/ZERO-COVID ad absurdum geführt.

Niemand weist darauf hin: Jede einzelne unnötige SARS-CoV-2-Infektion/COVID-19-Erkrankung ist auf Hygiene- und Präventions-Fehler bzw. klare AHA-Regelverstöße zurückzuführen. Nie wird der infektiologische Grundsatz betont, Nicht-Infizierte, eindeutig negativ Getestete können Immune, Immunisierte und andere Nichtinfizierte nicht anstecken! Nur Infizierte und Risikopersonen 1.Grades müssen in Quarantäne. Die tatsächlich Erkrankten müssen untersucht, diagnostiziert, Risiko-adäquat isoliert, behandelt und von ambulant über stationär bis zur Intensivpflichtigkeit u. U. auch palliativ versorgt werden.

Nach über einem Jahr Corona-Pandemie, kommt die Bundeskanzlerin (BK) nach langem, unnützen Nachdenken über Ostern plötzlich auf die Idee, Föderalismus-kritische und damit wahrscheinlich grundgesetzwidrige Krallen auszufahren? Ein "Brücken-Lockdown" soll es richten? Statt ewigem "Lockdown-light" mit offenem Profi-Kontaktsport-Fußball, Friseur, Nagel- und Fußpflege, Läden-Teilöffnung und Inzidenz-abhängigem Lockerungs-Chaos?https://www.doccheck.com/de/detail/articles/32570-ploetzlich-bestimmt-angela-merkel

Nächtliche Ausgangssperren (Ausnahmen Hunde ausführen, Notfälle und Nachtarbeit) sind für die Menschen in diesem unseren Lande vollkommen kontraproduktiv: Sie korrelieren ebenso wenig mit geringeren 7-Tage-Inzidenzen, wie nächtliche Ausgangssperren für Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen bei drohenden Maul- und Klauenseuche (MKS) Pandemien.

Bundes- und Landesregierungen brauchen endlich Supervision und wirklich professionelle Pandemie-Konflikt-Beratung statt Dilettantismus!

MfG, Dr. T. G. Schätzler FAfAM DO


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Amin Ballouz vor seinem Trabbi. Den Kofferraum hat er in den vergangenen Monaten für Coronatests genutzt. Auf seine Knöllchenbilanz hat sich das stark ausgewirkt.

Ärger um Strafzettel

Dr. Ballouz im Knöllchenkrieg wegen Coronatests

Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.
Update

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung