HzV-Streit in Bayern

Ministerin setzt AOK massiv unter Druck

Der Streit um den AOK-Hausarztvertrag in Bayern spitzt sich zu. Gesundheitsministerin Melanie Huml droht mit rechtsaufsichtlichen Schritten.

Veröffentlicht:

WÜRZBURG. In der Auseinandersetzung um den AOK-Hausarztvertrag in Bayern droht Gesundheitsministerin Melanie Huml der größten Krankenkasse im Freistaat jetzt mit "rechtsaufsichtlichen Schritten".

Am Nachmittag des 21. April soll es im Ministerium "als letzte Chance", so Huml, ein Treffen mit den Spitzen der AOK Bayern und dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) geben.

Wenn danach nicht erkennbar sei, dass der geschiedste Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) von der AOK nun umgesetzt wird und sich die Kasse und der Hausärzteverband nicht auf ein gemeinsames Vorgehen verständigen können, werde sie ein bereits formuliertes Schreiben, das der erste Schritt eines rechtsaufsichtlichen Verfahrens ist, unterschreiben und zur Post geben, erklärte Huml am Samstag beim Bayerischen Hausärztetag in Würzburg.

"Irgendwann hat die Geduld ein Ende", sagte Huml. Auch die AOK müsse sich an geltendes Recht halten. Der Vertrag sei für den 1. April geschiedst, man könne nicht unendlich warten. "Ich bin bereit rechtsaufsichtliche Schritte zu gehen, wenn es nicht anders geht", erklärte die Ministerin.

"Wechsel in der AOK" gefordert

In einer anschließenden Diskussionsrunde erklärte die SPD-Bundestagsabgeordnete Sabine Ditt-mar, sie erwarte, dass sich die AOK an geltendes Recht halte. Das habe sie der AOK auch schriftlich mitgeteilt.

Der Landtagsabgeordnete Dr. Karl Vetter von den Freien Wählern meinte, das Ministerium habe nach allem was bisher vorgefallen ist, "die Pflicht tätig zu werden" während der Grünen-Landtagsabgeordnete Ulrich Leiner warnte, die AOK könnte mit "weiteren rechtlichen Tricksereien" gegenhalten.

Am Freitag hatte die Delegiertenversammlung den Vorstand des BHÄV einstimmig aufgefordert, im Streit mit der AOK "keine Zugeständnisse" zu machen, sondern den Vertrag gegen alle Widerstände der AOK durchzusetzen.

BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis forderte einen "Wechsel in der AOK". Das könne in der Führungsspitze sein, könne aber auch in der Haltung sein, meinte Geis. (sto)

Mehr zum Thema

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt