Transplant-Ragister

Organspende kommt unter die Lupe

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Daten zu Organspende, Transplantation und Nachsorge sollen künftig einheitlich erhoben werden. Als Vorbereitung für ein nationales Transplantationsregister soll das BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit in Düsseldorf ein Gutachten erstellen.

Bis Ende Dezember soll es untersuchen, wie Daten zur Entnahme von Organen, zur Vermittlung, Transplantation und Qualitätssicherung einheitlich erhoben und erfasst werden können.

Bisher geschieht dies in diversen Institutionen, darunter die Stiftung Deutsche Organtransplantation oder Eurotransplant sowie in den Qualitätsberichten der Kliniken. Das Gutachten soll medizinische, organisatorische und rechtliche Aspekte einer einhietlichen Datenerhebung - und erfassung prüfen.

Den Startschuss für das Gutachten hat am Dienstag das Bundesgesundheitsministerium gegeben. "Ziel ist es, dass eine Auswertung von der Organentnahme bis hin zur Nachbetreuung nach einer Transplantation möglich wird", wird Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) in einer Mitteilung zitiert.

"Die Erkenntnisse können helfen, die Qualität der Versorgung in der Transplantationsmedizin zu verbessern."

Das BQS soll von einem Beirat mit Experten der Transplantationsmedizin und Vertretern der Selbstverwaltung unterstützt werden. Dieser soll bis Ende Mai berufen werden. Das BQS-Institut ist nach eigenen Angaben eine unabhängige Einrichtung, die Versorgungsqualität im Gesundheitswesen untersucht.

Unter anderem wertet das BQS die Daten des Aortenklappen- und des Endoprothesenregisters in Deutschland aus. Es ist eine Einrichtung der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Bundesärztekammer unter Einbeziehung des Deutschen Pflegerats.

Das Gutachten hatte Bahr mit Ärzten und Kassen im August 2012 als ein Ziel des Gipfeltreffens zur Organspende formuliert. (jvb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Impf-Chaos nach Silvester wohl abgewendet

Coronavirus-Impfverordnung soll nun doch verlängert werden