Kommentar

PEPP muss zum TÜV

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Es kommt nicht häufig vor, dass politische Reformprojekte, sind sie einmal auf die Schiene gesetzt, bei voller Fahrt noch gebremst werden. Genau das ist nun beim Pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen (PEPP) geschehen.

Die Teilnahme am neuen Vergütungssystem für psychiatrische Kliniken sollte eigentlich ab 2015 zur Pflicht werden. Union und SPD haben diese Optionsphase nun bis Ende 2016 verlängert. PEPP soll "grundsätzlich geprüft" werden.

Dieser Schritt ist sinnvoll - die gewonnene Zeit sollte zum Nachdenken und Nachbessern genutzt werden. Als Beispiel, wie es nicht gehen sollte, sei an die Umsetzung der Fallpauschalen (DRG) erinnert. Die Logik des neuen Entgelt-Systems krempelte ab 2005 die Strukturen der Krankenhäuser um, die Begleitforschung trottete - mit großem Zeitverzug - hinterher. Das soll mit PEPP nicht noch einmal passieren.

Überdacht werden sollte auch die oft bemühte Phrase, PEPP sei als "lernendes System" angelegt, darum würden sich alle Startprobleme schon von selber lösen. Das ist falsch. Stimmen die Grundlagen der Vergütungsreform nicht, lernt das System das Falsche. Deshalb muss PEPP nun zum TÜV und verkehrstauglich werden.

Lesen Sie dazu auch: Entgeltsystem PEPP: Akzeptanz sieht anders aus

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen

Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt