Pflegebevollmächtigter Westerfellhaus

"Palliativversorgung ist ausbaubedürftig"

Bessere Beratung, weniger Bürokratie und mehr Kooperation fordert der Pflegebevollmächtigte Andreas Westerfellhaus für die Palliativversorgung.

Veröffentlicht: 24.09.2018, 17:12 Uhr
"Palliativversorgung ist ausbaubedürftig"

Lässt sich ein frühzeitiger Zugang zur Hospiz- und Palliativversorgung sicherstellen, indem ein Rechtsanspruch auf eine präventive Beratung gesetzlich verankert wird?

© Rob Bouwman / Fotolia.com

BERLIN. Trotz vielfältiger gesetzgeberischer Aktivitäten weist die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland nach Auffassung des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, gravierende Schwächen auf. Dies betreffe die Güte und Intensität der Beratung der Betroffenen und ihrer Angehörigen, die Kooperation ärztlicher und nichtärztlicher Heilberufe und auch die pflegerische Infrastruktur in der Region, sagte Westerfellhaus am Sonntagabend anlässlich der 21. Berliner Hospizwoche.

Westerfellhaus regte an, einen Rechtsanspruch auf eine präventive Beratung gesetzlich zu verankern, um frühzeitig einen Zugang zur Hospiz- und Palliativversorgung sicherzustellen. Ferner müsse überprüft werden, ob die Durchsetzung von Leistungsansprüchen nicht durch zu hohe bürokratische Hürden erschwert wird. Dazu sollten die Erfahrungen von SAPV-Teams analysiert werden.

Einen weiteren Schwachpunkt sieht Westerfellhaus in der Palliativversorgung in Pflegeheimen. Nahezu hundert Prozent der Heime hätten zwar Pläne und Strategien auf dem Papier, aber nur ein Bruchteil davon werde tatsächlich umgesetzt. "Die Ausrede, dazu sei keine Zeit vorhanden, lasse ich nicht gelten", sagte der Pflegebevollmächtigte.

Unzulänglich sei auch die Kooperation der Pflegeheime mit Ärzten, Physiotherapeuten und Apotheken. Erst 28 Prozent der Heime hätten Kooperationsverträge abgeschlossen, obwohl inzwischen seit Jahrzehnten über die Überwindung der Sektorengrenzen diskutiert werde.

Mit spezialisiertem Einzelkämpfertum seien die Herausforderungen in der Pflegeversorgung nicht zu meistern, kritisierte Westerfellhaus. Der Streit über Substitution oder Delegation von Leistungen müsse ein Ende haben. Notwendig sei ein neues Denken aller Berufsgruppen in der Gesundheits- und Pflegeversorgung, mit dem Kooperation unter Einschluss von ehrenamtlichen Kräften verwirklich werden könne.

Als Beispiel für solche Engstirnigkeit nannte Westerfellhaus das E-Health-Gesetz, das digitale Informationsflüsse nur zwischen Ärzten sowie zwischen Ärzten und Apothekern regele. Er wolle sich dafür einsetzen, dass in die Digitalisierung im Gesundheitswesen auch die Pflege sowie die Angehörigen von pflegebedürftigen Personen einbezogen werden. (HL)

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Pflegebonus in Bayern beschlossene Sache

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden