Suchtmittel-Studie

Corona-Pandemie mit ambivalenter Wirkung auf Drogenkonsum

Weniger Alkohol, weniger Tabak, weniger Cannabis – diese Entwicklung bei Jugendlichen zeigt sich in Hamburg und in Bremen. Die aktuelle SCHULBUS-Studie macht aber auch deutlich, dass Corona bei Konsumenten zu einer Intensivierung führte.

Veröffentlicht:

Hamburg. Jugendliche haben in den vergangenen Jahren seltener mit dem Konsum von Suchtmitteln wie Alkohol, Tabak und Cannabis begonnen. Dies zeigen die Daten der SCHULBUS-Regionalstudie, für die im vergangenen Jahr 1920 Hamburger Schüler im Alter zwischen 14 und 17 Jahren befragt wurden.

Zwei weitere Ergebnisse, die die Hamburger Sozialbehörde am Montag mitteilte:

  • Von den Jugendlichen, die schon Drogenkonsumenten waren, haben viele ihren Konsum in der Pandemie gesteigert.
  • Bei der freizeitorientierten Internetnutzung weist jeder Fünfte im Alter zwischen 14 und 17 Jahren ein problematisches Nutzungsverhalten auf.

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sieht wesentlichen Einfluss der Pandemie auf das Suchtverhalten der Jugendlichen. „Der Suchtmittelkonsum ist mutmaßlich auch deswegen zurückgegangen, weil es schlicht an Gelegenheiten für Gelegenheitskonsum fehlte. Gut daran ist, dass dadurch weniger junge Menschen überhaupt angefangen haben, Suchtmittel zu konsumieren“, sagte Leonhard.

Jugendliche standen unter enormer Belastung

Als enorme pandemiebedingte Belastung für die betroffene Altersgruppe wertete die Sozialbehörde dagegen die Kontaktbeschränkungen, den Unterrichtsausfall und die kaum erprobten Ansätze der onlinebasierten Unterrichtsgestaltung.

Die Abkürzung SCHULBUS steht für „Schüler- und Lehrkräftebefragung zum Umgang mit Suchtmitteln". Sie wurde zum achten Mal im Auftrag der Stadt Hamburg im Abstand von drei Jahren vorgenommen und ermöglicht damit Vergleiche im Zeitverlauf. Die parallel in Bremen durchgeführte Studie führte laut Sozialbehörde zu vergleichbaren Erkenntnissen. Die Ergebnisse sollen in Bewertungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung einfließen. (di)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium