G20-Treffen in Rom

Pandemievorsorge: Human- und Tiermedizin mit gemeinsamem Auftrag

Große Vorsätze beim G20-Treffen: Human- und Tiermedizin sollen sich stärker vernetzen bei der Erforschung von Infektionskrankheiten, die sich wechselseitig auf Tiere und Menschen übertragen können.

Veröffentlicht:
Der Ansatz „One Health“ bedeutet, Human- und Tiermedizin sowie die Umwelt als ein gemeinsames System zu betrachten, wenn es darum geht auf einen künftigen Gesundheitsnotfall zu reagieren. Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza bekundete, in diesen Ansatz investieren zu wollen.

Der Ansatz „One Health“ bedeutet, Human- und Tiermedizin sowie die Umwelt als ein gemeinsames System zu betrachten, wenn es darum geht auf einen künftigen Gesundheitsnotfall zu reagieren.

© Budimir Jevtic / stock.adobe.com

Rom. Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen mehr Geld für die gemeinsame Arbeit verschiedener Gesundheitsbereiche zur Krisenprävention ausgeben. „Wir wollen in den Ansatz „One Health“ (eine Gesundheit) investieren“, twitterte Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza am Montag in Rom.

Dort begann der zweite und letzte Tag des Treffens der G20-Gesundheitsminister, in dessen Mittelpunkt die Corona-Pandemie steht. Hinter dem Ansatz „One Health“ steht, Human- und Tiermedizin sowie die Umwelt als ein gemeinsames System zu betrachten, wenn es darum geht auf einen künftigen Gesundheitsnotfall zu reagieren.

Neues Denken auch in der WHO nötig

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Sonntag Veränderungen bei der Weltgesundheitsorganisation WHO gefordert. Beim „One Health“-Ansatz gehe es auch darum Infektionskrankheiten, die sich wechselseitig auf Tiere und Menschen übertragen können, besser zu erforschen.

„Auch das ist ein Bereich, den wir bei der Weltgesundheitsorganisation gestärkt sehen wollen“, sagte der CDU-Politiker am Rande des G20-Treffens. Auch die Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) forderte mehr Engagement für diese Strategie.

Italien hält derzeit den G20-Vorsitz. Auf der Konferenz will Speranza einen sogenannten Pakt von Rom erzielen, der unter anderem die gerechtere Verteilung von Impfstoffen vorsieht. Die G20-Minister wollen weitere Schritte in der Pandemie planen, analysieren, welche Auswirkungen Corona auf das Erreichen der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen hatte und wie man künftig solche Gesundheitskrisen verhindern oder sich besser darauf vorbereiten kann. (dpa)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Notstand

Lockdown für Ungeimpfte in Rumänien

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will