Krankenhäuser

Pflegerat warnt vor „Alibi-Instrument“ zur Personalplanung

Das Bundesgesundheitsministerium will eine Personalausstattung in der Krankenhauspflege verbindlich vorgeben. Nach Kassen und Kliniken fordern jetzt auch Pflegeverbände Nachbesserungen an den Plänen.

Veröffentlicht:
Bedarf nach Minuten: Ab 2024 sollen auf Deutschlands Klinikstationen neue Pflegepersonalschlüssel gelten.

Bedarf nach Minuten: Ab 2024 sollen auf Deutschlands Klinikstationen neue Pflegepersonalschlüssel gelten.

© Harry Hart / imageBROKER / picture alliance

Berlin. Der Deutsche Pflegerat (DPR) übt scharfe Kritik an den Plänen für eine Personalbemessung in der Klinikpflege. Der kürzlich bekannt gewordene Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für ein Krankenhauspflegeentlastungsgesetz springe hier viel zu kurz.

Die „Chance für eine echte Perspektive auf mehr Patientensicherheit und bessere Arbeitsbedingungen für Pflegefachpersonen im Krankenhaus“ würden damit verspielt, sagte Ratspräsidentin Christine Vogler am Mittwoch.

Noch viele Fragen offen

Vogler erinnerte daran, dass die Ampel im Koalitionsvertrag vereinbart habe, zur Pflegepersonalbemessung in Krankenhäusern die Pflegepersonalregelung (PPR) 2.0 „kurzfristig“ einzuführen, um so die Arbeitsbedingungen auf den Stationen „schnell und spürbar“ zu verbessern. Der Referentenentwurf gehe auf dieses Ansinnen aber „völlig unzureichend“ ein, monierte Vogler.

Die PPR 2.0 und das auf die Versorgung von Kindern zugeschnittene Konzept einer Kinder-PPR 2.0 müssten im Gesetzentwurf „direkt“ benannt sein. Der Intensivbereich müsse gesondert beachtet werden. Zudem dürften Krankenhäuser von der Pflicht zur Anwendung der Regelung nicht ausgenommen werden, auch die „sichere Finanzierung des Pflegepersonals aus der PPR 2.0-Berechnung“ sei klar zu regeln.

„Lassen uns nicht hinters Licht führen“

Im Referentenentwurf bleibe überdies offen, ob der Pflegebedarf überhaupt Grundlage zur Bestimmung der Soll-Personalbesetzung sein solle. Das aber sei Grundidee der PPR 2.0. Der Pflegerat und seine Mitgliedsverbände würden „kein Alibi-Instrument zur Pflegepersonalbemessung im Krankenhaus“ unterstützen, machte Vogler deutlich.

Lesen sie auch

Laut BMG-Entwurf soll es für somatische Klinikabteilungen künftig ein verbindliches Instrument zur Personalbemessung geben. Der erforderliche Personaleinsatz soll unter Berücksichtigung des Konzepts der PPR 2.0 ermittelt werden.

Dieser Regelung zufolge werden Krankenhauspatienten täglich in je vier Grund- und Spezialpflege-Leistungsstufen eingruppiert. Jede Stufe ist mit einem Minutenwert hinterlegt. Hinzu kommen Grund- und Fallwerte als Basis der Berechnung. In der Summe ergibt sich daraus ein Zeitwert je Patient. Der Zeitwert soll dann den jeweiligen Pflegepersonalbedarf abbilden.

Reaktion auf ungeliebte Untergrenzen

Die PPR 2.0 war von Pflegerat, der Gewerkschaft Verdi und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) unter anderem als Reaktion auf die ungeliebten Pflegepersonaluntergrenzen entwickelt worden.

Eine vom BMG bis Ende November 2023 zu erlassende Rechtsverordnung soll ermöglichen, dass die neuen Personalschlüssel ab 2024 umgesetzt werden können. PPR 2.0 und Kinder-PPR 2.0 sollen zuvor in einem Pilotverfahren erprobt werden. Kritik an den Plänen hatten auch DKG und AOK-Bundesverband geübt. (hom)

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Pflegeverband würdigt Einsatz Dreyers für Landespflegekammer

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

G-BA-Rechtssymposium

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Lesetipps
Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“