Prämie

Pflegeverband: Geplante Corona-Boni aus Steuermitteln bezahlen

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe begrüßt die geplante Corona-Prämie für Pflegekräfte in Krankenhäusern. Für die Kosten soll der Steuerzahler aufkommen.

Veröffentlicht: 14.08.2020, 13:51 Uhr

Berlin. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat Pläne für eine Ausweitung der Corona-Boni auf Beschäftige in Krankenhäusern begrüßt.

„Pflegefachpersonen im Krankenhaus und in Rehabilitationseinrichtungen stehen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie genauso in erster Reihe wie die Pflegefachpersonen in der stationären und ambulanten Langzeitpflege“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Verbandes, Peter Tackenberg, am Freitag der „Ärzte Zeitung“.

„Gesamtgesellschaftliche Aufgabe“

Die Bonuszahlung sei als Anerkennung der Leistungen der beruflich Pflegenden für eine „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ gedacht, betonte Tackenberg. „Sie ist keine Kompensation für zu niedrige Gehälter.“

Daher seien die Boni aus Steuermitteln und nicht aus Mitteln der Versicherten zu finanzieren. Auch brauche es eine bundesweit einheitliche Lösung. Das gelte für alle Versorgungssektoren und alle Mitarbeitenden, die einem Infektionsrisiko ausgesetzt seien.

Deutsche Krankenhausgesellschaft und GKV-Spitzenverband sollen bis spätestens Anfang September Vorschläge unterbreiten, wie eine Bonuszahlung für Krankenhausmitarbeiter umgesetzt werden kann. Für Altenpfleger war die Sonderzahlung bereits mit dem zweiten Pandemie-Gesetz Ende Mai von Bundestag und Bundesrat beschlossen worden. (hom)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Das harte Ringen um die „Nationale Demenzstrategie“

Altenpflege

Neuer Personalmix soll Pflegeheime entlasten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gemeinsam, auch mit Hilfe digitaler Medien, beraten Arzt und Patient Therapieoptionen.

Innovationsprojekt

Wie Ärzte gemeinsam mit Patienten entscheiden

Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet