Bayern

Präimplantationsdiagnostik weniger gefragt

Die Bayerische Ethikkommission für Präimplantationsdiagnostik (PID) hat 2019 über 243 Anträge entschieden. 214 wurden zustimmend bewertet.

Veröffentlicht: 02.01.2020, 15:43 Uhr

München. In Bayern ist die Anzahl der Anträge für die Durchführung einer Präimplantationsdiagnostik (PID) in diesem Jahr leicht zurückgegangen. Laut Mitteilung des bayerischen Gesundheitsministeriums hat die Bayerische Ethikkommission für Präimplantationsdiagnostik (PID) im Jahr 2019 über 243 Anträge entschieden. Davon wurden 214 Anträge zustimmend bewertet. Im Jahr 2018 hatte die Kommission 218 von insgesamt 247 Anträgen gebilligt.

Die Bayerische Ethikkommission für PID besteht seit über vier Jahren. Seit ihrer Konstituierung im März 2015 hat sie insgesamt über 808 Anträge entschieden. Davon wurden 710 Anträge zustimmend bewertet und 98 Anträge abgelehnt. Die nächste Sitzung ist für den 14. Januar 2020 geplant.

Die PID darf in Deutschland nach dem Embryonenschutzgesetz nur in Ausnahmefällen unter strengen Voraussetzungen vorgenommen werden. In Bayern ist sie auf vier dafür zugelassene Zentren begrenzt. Zwei davon befinden sich in München, weitere Standorte sind Planegg-Martinsried und Regensburg.

Aufgabe der achtköpfigen Ethikkommission, ist es, in jedem Einzelfall die Einhaltung der gesetzlichen Voraussetzungen für eine PID zu prüfen. Bei der Entscheidung werden neben ethischen auch psychische und soziale Aspekte berücksichtigt. „Die Bayerische Ethikkommission für PID leistet einen wichtigen Beitrag dafür, dass in Bayern die medizinischen Möglichkeiten verantwortungsbewusst genutzt werden“, so die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml. „Keinesfalls darf die PID als ein Selektionsinstrument wahrgenommen werden. Oberste Priorität hat immer der Schutz des Lebens“, betonte sie dabei zugleich. (bfe)

Mehr zum Thema

Versichertendaten

Wenige Klicks zur Kassenauskunft

„Sonnenkönig Spahn“

Streit um Sterbehilfe neu entfacht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mehr Spermien dank Fischöl?

Urologie

Mehr Spermien dank Fischöl?

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Deutsche Krankenhausgesellschaft

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden