Henke fordert

Präventionsempfehlung nicht mit Check-up 35 verknüpfen!

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke sieht Nachbesserungsbedarf beim Referentenentwurf zum Präventionsgesetz.

Es macht nach Henkes Ansicht keinen Sinn, die ärztliche Präventionsempfehlung bei Erwachsenen an den Check-up 35 zu koppeln.

Der Check-up 35 werde häufig von den ohnehin gesundheitsbewussten Patienten wahrgenommen, sagte Henke auf der Kammerversammlung in Düsseldorf.

Durch die abrechnungstechnische Anbindung der Präventionsberatung an diese Untersuchung werde das Ziel, alle Bevölkerungsschichten zu erreichen, mehr als fragwürdig.

"Daher sollte der Arzt diejenigen Patienten, die nicht zum Check-up kommen, auch unabhängig von der Vorsorgeuntersuchung gegen angemessene Vergütung beraten können", forderte er.

Darüber hinaus hält es Henke für sinnvoll, die Präventionsempfehlung nicht allein auf Krankenkassenkurse zu beziehen, sondern auch auf "andere qualitativ hochwertige Präventionsmaßnahmen, etwa die vermehrte körperliche Aktivität im Alltag".

Er verwies auf die Kölner Hausarztstudie "10.000 Schritte für Ihre Gesundheit", einer Kooperation der Kammer mit der Deutschen Sporthochschule Köln.

"Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass es Hausärzten mit Techniken der motivierenden Gesprächsführung gelingen kann, übergewichtige Menschen, die sich überdies kaum körperlich betätigen, zu einer Lebensstil-Änderung zu bewegen", berichtete Henke. (iss)

Mehr zum Thema

Hitzeaktionstag am 5. Juni

Hitzewellen ängstigen Bewohner in Ballungsgebieten stärker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests