Kooperation mit Heimen

Regelmäßige Visite wird in Nordrhein aufgewertet

KV Nordrhein und Kassen einigen sich über Details der Kooperationsverträge von Vertragsärzten mit Pflegeheimen. Eine Datenbank soll den Austausch aller Akteure erleichtern.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Regelmäßige Visite im Heim – in Nordrhein entweder durch Ärzte oder Praxis-Assistentinnen.

Regelmäßige Visite im Heim – in Nordrhein entweder durch Ärzte oder Praxis-Assistentinnen.

© Robert Kneschke / fotolia.com

DÜSSELDORF. In Nordrhein gibt es neue Anreize, um die ärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern zu verbessern. Eine Vereinbarung zwischen der KV Nordrhein (KVNo) und den rheinischen Krankenkassen sieht dafür spezielle Leistungen vor, die extrabudgetär vergütet werden. Beteiligen können sich niedergelassene Ärzte, die Kooperationsverträge mit mindestens einem Pflegeheim abgeschlossen haben.

Die Vereinbarung gilt vom 1. Oktober dieses Jahres bis Ende März 2022. Sie löst die bisherigen Pflegeheimverträge ab, die nur von manchen Kassen abgeschlossen worden waren.

Als Teil des Honorarabschlusses für 2019 hatten sich die KVNo und die Kassen im März darauf verständigt, dass die Versorgung von Heimbewohnern mit 16,5 Millionen Euro gefördert wird (wir berichteten). Jetzt haben sich die Vertragspartner über die Einzelheiten geeinigt.

Kooperierend oder koordinierend?

Die Vereinbarung unterscheidet zwischen koordinierenden Ärzten – in der Regel die Hausärzte – und kooperierenden Fachärzten. Zu den Aufgaben der koordinierenden Ärzte gehören mindestens drei Besuche pro Quartal in den Heimen, mit denen sie einen Kooperationsvertrag geschlossen haben. Mindestens zweimal im Quartal ist eine Visite bei jedem betreuten Heimbewohner vorgesehen.

Diese Leistung kann an eine nicht-ärztliche Praxis-Assistentin (NäPa) delegiert werden. Die Visiten werden mit 11,50 Euro bei den Ärzten und 5,00 Euro bei den NäPas vergütet.

Bei den kooperierenden Fachärzten ist neben einem Besuch pro Quartal im Heim mindestens eine Visite jedes Bewohners verpflichtend, auch sie kann an eine NäPa delegiert werden. Die Vergütung ist identisch mit der der koordinierenden Ärzte. Innerhalb von drei Monaten nach Start der Behandlung unter den Bedingungen des Vertrags sowie bei neuen Patienten muss eine gemeinsame Visite durch den koordinierenden Arzt und bis zu zwei kooperierenden Ärzten erfolgen.

Dazu zählen die Überprüfung und Besprechung des Gesundheitszustands und der gesundheitlichen Entwicklung sowie die Kontrolle der Medikation. Ziel dabei ist es, dass der Patient nicht mehr als fünf Wirkstoffe erhält. Für die gemeinsame Visite, die danach einmal pro Jahr stattfinden soll, erhalten Ärzte jeweils 15 Euro.

Pflegeheim-Datenbank geplant

Angestrebt wird eine Verbesserung der Strukturen in Nordrhein. Die KVNo will die Ärzte bei der Vernetzung untereinander und mit den Heimen unterstützen. Geplant ist der Aufbau einer Pflegeheim-Datenbank mit Informationen über die Ausstattung der Heime und bestehende Kooperationsvereinbarungen.

„Wir wollen mit dieser Vereinbarung das Thema Pflegeheimversorgung, das uns seit Langem intensiv beschäftigt, gemeinsam mit den Heimen und ihren Trägern voranbringen und die Voraussetzungen dafür sowohl für unsere Mitglieder als auch die Patienten verbessern“, sagte der KVNo-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann. Man müsse sich auf die Herausforderung einstellen, dass den schwindenden Ressourcen auf ärztlicher Seite ein immer größerer Bedarf bei älteren, multimorbiden Patienten in Pflegeeinrichtungen gegenübersteht.

Matthias Mohrmann, Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg, bezeichnete für die Krankenkassen die Vereinbarung als wichtigen Schritt, um die ärztliche Versorgung in Pflegeheimen nachhaltig zu verbessern.

„Unser langfristiges Ziel ist eine qualitativ hochwertige und koordinierte ärztliche Versorgung, die den Bewohnerinnen und Bewohnern unmittelbar zugutekommt.“ Das könne über eine verbesserte Medikation und die Vermeidung unnötiger Krankenhausaufenthalte erreicht werden.

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird