Kommentar

Richtige Entscheidung

Von Christiane BadenbergChristiane Badenberg Veröffentlicht:

Die Einführung von Personaluntergrenzen für pflegeintensive Klinikabteilungen und den Nachtdienst ist sinnvoll, wird aber noch viele Schwierigkeiten mit sich bringen. Das lässt sich aus den Reaktionen ableiten, die nach der Entscheidung von Gesundheitsministerium, Koalitionsfraktionen und Bundesländern veröffentlicht wurden.

Die Resonanz der Akteure, die im Krankenhaus arbeiten, ist dabei durchweg positiv. Gewarnt wird allerdings schon jetzt davor, nicht Planstellen einfach in die besonders kritischen Bereiche umzuverteilen.

Zwar argumentiert die Deutsche Krankenhausgesellschaft, in den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl der Pflegekräfte um neun Prozent gestiegen und eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI findet keinen Anstieg der Belastung des Pflegepersonals zwischen 2002 und 2014 und kann auch keine schlechtere Versorgung der Patienten feststellen.

Fakt ist aber, dass Pflegekräfte glaubhaft seit vielen Jahren über steigende Belastungen klagen und in den Gesundheitsberufen ein überdurchschnittlich hoher Krankenstand herrscht. Wie genau die Einführung der Untergrenzen angesichts der bereits jetzt bis zu 10 000 unbesetzten Stellen aussehen soll, wird eine der spannendsten gesundheitspolitischen Fragen des kommenden Jahres werden.

Lesen Sie dazu auch: Trotz Mangel an Fachkräften: Keine Qualitätseinbußen in der Pflege

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte