Onkologie

"Roadmap" im Kampf gegen Darmkrebs

Onkologen haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Sie wollen Darmkrebs eliminieren. Dabei insbesondere gefragt: Hausärzte.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Hausärzte müssen stärker für das Thema Darmkrebs sensibilisiert werden, um erste Anzeichen sicher deuten zu können. Das sagte Dr. Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung und Präsidentin des Netzwerks gegen Darmkrebs, bei der Pressekonferenz zum Auftakt des dritten internationalen Workshops "Innovations in Oncology" in Heidelberg.

"Wenn ein 20- oder 30-Jähriger mit Blut im Stuhl zu seinem Hausarzt kommt, denkt der nicht sofort an Darmkrebs", so Maar, "sondern eher an Hämorrhoiden." So vergehe bis zur Diagnose oft wertvolle Zeit.

Vorbildhaft könnte laut Maar das bayerische Projekt FARKOR (Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom) sein, das mit Mitteln aus dem Innovationsfonds gefördert wird. Teilnehmende Hausärzte verpflichten sich, bei allen Patienten ab 25 Jahren eine Familienanamnese zu erheben. Dafür werden sie mit Unterstützung der KV Bayerns in einer Online-Fortbildung geschult.

Das Netzwerk gegen Darmkrebs veranstaltet die zweitägige Tagung in Heidelberg gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), dem Universitätsklinikum Heidelberg und der Felix Burda Stiftung.

Erstellung einer Roadmap als Ziel

Ziel der diesjährigen Veranstaltung ist es, eine "Roadmap" zu erstellen, um Darmkrebs langfristig ganz zu eliminieren, sagte Professor Christof von Kalle, Geschäftsführender Direktor am NCT. Langfristiger Plan: die Zahl der Darmkrebstoten gegen Null zu bringen.

Dafür braucht es einen genauen Fahrplan, neudeutsch "Roadmap". Darin sollen die einzelnen Schritte festgehalten werden, die notwendig sind. "Welche Maßnahmen müssen wir umsetzen, wer ist dafür zuständig – und wie lautet der Zeitplan?", zählt von Kalle Fragen auf. "An welchen Problemen scheitern wir bislang? Gibt es neue Technologien? Und wenn nein, was muss noch erfunden werden?" (aze)

Mehr zum Thema

Vorbereitungen auf den Corona-Herbst

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Frühsommer-Meningoenzephalitis

In FSME-Risikogebieten hapert es an der Prävention

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil