Honorar

Sechs Prozent Plus in Westfalen-Lippe

Nach langen Verhandlungen zwischen der KV Westfalen-Lippe und den Krankenkassen ist nun eine Vereinbarung geschlossen: Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung erhöht sich um 131 Millionen Euro.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Im Schnitt sechs Prozent mehr Honorar erhalten die Ärzte in Westfalen-Lippe.

Im Schnitt sechs Prozent mehr Honorar erhalten die Ärzte in Westfalen-Lippe.

© Gajus / fotolia.com

KÖLN. In Westfalen-Lippe ist die Kuh endlich vom Eis. Die Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben sich nach langwierigen Verhandlungen über das Honorarvolumen für das Jahr 2013 verständigt.

Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten erhalten im Schnitt sechs Prozent mehr Honorar für die Versorgung ihrer Patienten. Mit diesem Plus könne die KVWL wie geplant die Grundversorgung stärken, sagt der zweite KVWL-Vorsitzende Dr. Gerhard Nordmann.

Damit erhöht sich die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung von 2,185 Milliarden Euro des Jahres 2012 um 131 Millionen Euro. Von dem Zuwachs erfolgen 4,7 Prozent sockelwirksam, berichtet Nordmann.

Dafür ist die Bundesvorgabe um ein Prozent aufgestockt worden. Diese Gelder sollen in das Wartezeiten-Management und die bessere medizinische Versorgung von Patienten in ländlichen Regionen und von Pflegeheimbewohnern fließen.

Die zweite Komponente der Honorarvereinbarung nimmt auf eine westfälisch-lippische Sondersituation Rücksicht. Die Ärzte und Psychotherapeuten erhalten ein weiteres Plus von 1,3 Prozent, weil sie mit den Ausgaben für Arznei- und Heilmittel in den vergangenen Jahren immer deutlich unter dem Bundesdurchschnitt gelegen haben.

"Dieses Plus haben wir für die Jahre 2013, 2014 und 2015 verhandelt", berichtet Nordmann. Dieser Teil des Honorarpakets ist aber nicht sockelwirksam und zudem von dem weiteren Verordnungsverhalten abhängig.

"Insgesamt haben wir angesichts der schwierigen Verhandlungen ein für alle Seiten zufriedenstellendes Ergebnis erzielt", resümiert Nordmann. Nicht zufrieden sei er allerdings mit der Tatsache, dass die besondere Morbiditätslast in Westfalen-Lippe keine Berücksichtigung finde.

Das Schiedsamt hatte dem Verlangen der KVWL, die Honorare in Westfalen-Lippe auf das bundesweite Niveau anzuheben, im April eine Absage erteilt.

Die KVWL wird gegen die Entscheidung des Schiedsamtes klagen, die erst seit wenigen Wochen schriftlich vorliegt, kündigt Nordmann an. Dann werde sie die Klage aber sofort ruhend stellen. "Wir werden abwarten, bis in Sachsen-Anhalt ein endgültiges Urteil vorliegt." In Sachsen-Anhalt klagen die Kassen gegen die Entscheidung des dortigen Schiedsamts, den Sockel anzuheben.

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf