Berlin

Senat will Laufzeit des Corona-Behandlungszentrums verlängern

Der Berliner Gesundheitssenat möchte die Corona-Reserve-Klinik auf dem Messegelände länger nutzen als bisher geplant. Aber gibt es genug Personal für den Betrieb?

Madlen SchäferVon Madlen Schäfer Veröffentlicht:
Ein Schild weist zum „Corona- Behandlungszentrum Jafféstraße“. Diese provisorische Klinik in den Messehallen soll die Krankenhäuser der Stadt im Notfall und bei möglicher Überlastung ergänzen.

Ein Schild weist zum „Corona- Behandlungszentrum Jafféstraße“. Diese provisorische Klinik in den Messehallen soll die Krankenhäuser der Stadt im Notfall und bei möglicher Überlastung ergänzen.

© Michael Kappeler/dpa

Berlin. Angesichts der weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen und der Behandlungszahlen in den Krankenhäusern in Berlin plant der Gesundheitssenat eine Verlängerung der Laufzeit des Corona-Behandlungszentrums Jafféstraße (CBZJ) in den Messehallen. „Ein Gesellschafterbeschluss soll gefasst werden, der dann eine Verlängerung zur Folge hat“, erklärte der Staatssekretär für Gesundheit Martin Matz in einer Senatspressekonferenz. Geplant ist dann ein Nutzungsende am 31. Mai und ein Abbau in den Messehallen 24, 25 und 26 bis Ende Juni kommenden Jahres.

Der bisherige Vertrag hätte vorgesehen, dass die Abbauarbeiten zum 30. November beginnen. Am 31. Dezember wäre die Rückgabe der Hallen an die Messe Berlin erfolgt. Je nach Corona-Lage soll im Februar oder März beschlossen werden, ob die für die Corona-Klinik genutzten Hallen womöglich schon früher zurückgegeben werden könnten. Das vorgeschlagene Datum Ende Mai beziehe sich auf die Erfahrungen, dass die Infektionszahlen zum Sommer hin aufgrund des wärmeren Wetters zurückgehen und „dass wir aus heutiger Sicht davon ausgehen, dass es eine Durchimpfung der Berliner Bevölkerung in verschiedenen Phasen geben wird“, erklärte Matz. Zusätzliche Krankenhaus-Reserven seien demnach nicht mehr nötig.

84 Betten sind betriebsbereit

Derzeit stehen rund 500 Betten in der Corona-Klinik zur Verfügung. „Wir sind mit 84 Betten in der konkreten Betriebsbereitschaft“, sagte Matz. Allerdings sei dieser Status relativ kurzfristig hochfahrbar. „Das dazugehörige Personal wurde teilweise über Abruf-Verträge gebunden und es gibt außerdem auch ärztliches Personal, dass sich dazu freiwillig gemeldet hatte“, so Matz. Rund 300 Personen sind bereits durch den Betreiber Vivantes geschult, die als Kernteams den Betrieb mit personellen Ergänzungen durchführen können.

Für den Vollbetrieb wären aber rund 1000 Personen notwendig. Erst wenn eine entsprechende Verschlechterung der Lage in den Krankenhäusern eingetreten ist, können zusätzliche Kräfte zum Einsatz kommen. „In einer zugespitzten Pandemie-Situation könnten aus anderen Stellen personelle Ressourcen frei werden“, sagte Matz und meint etwa Umschichtung von Personal, wie es bereits in den Kliniken derzeit stattfinden würde.

Rückgriff auf Personal-Pool

„Dafür würde unter anderem auf Personal zurückgegriffen, das sich derzeit entweder bereits unter Vertrag in Bereitschaft befindet, oder auf einen Pool von Personal, welches erst bei tatsächlichem Bedarf unter Vertrag genommen wird – wie zum Beispiel Pflegekräfte, die zwar über eine entsprechende Ausbildung verfügen, derzeit aber in einer anderen Tätigkeit beschäftigt sind“, heißt es auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“ seitens des Gesundheitssenats.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird