SARS-CoV-19

Spahn verschärft Kontrollen für China-Flüge

Zwei Tage nach dem Sondertreffen der EU-Gesundheitsminister setzt Jens Spahn erste Beschlüsse um: Flugreisende aus China werden jetzt umfassender befragt.

Veröffentlicht:
Chinesische Passagiermaschine in Frankfurt.

Chinesische Passagiermaschine in Frankfurt.

© Boris Roessler/dpa

Berlin. Flugreisende aus China werden seit Samstag umfassender auf eine mögliche Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kontrolliert. Entsprechende Einreisekontrollen hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag angeordnet, teilte das Bundesgesundheitsministerium in Berlin mit.

Erst am Donnerstag hatten sich die EU-Gesundheitsminister bei einem Sondertreffen in Brüssel auf ein abgestimmtes Vorgehen verständigt. Spahns Anordnung gilt für alle Flüge aus China einschließlich Macau und Hongkong.

Direkte Verbindungen bestehen derzeit nurmehr zu den Flughäfen in Frankfurt am Main und München. Beide Airports gelten neben Berlin, Düsseldorf, und Hamburg als sogenannte IGV-Flughäfen. Das sind solche, die die Kriterien der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) erfüllen (Paragraf 8 IGV-DG).

Meldepflicht für Erkrankte bestand schon

Diese Flughäfen verfügen über die nötige Infrastruktur, um potenziell infektiöse Passagiere zu transportieren, Erkrankungen zu diagnostizieren und sie klinisch zu versorgen.

Die Anordnung an die Flugkapitäne sieht vor, dass Flugreisende und Besatzungsmitglieder vor dem Verlassen des Flugzeugs eine umfassendere Aussteigekarte ausfüllen müssen.

Darin müssen sie Auskunft geben, ob sie Kontakt mit Covid-19-Patienten hatten oder ob sie sich in einem Infektionsgebiet aufgehalten haben. Die Flugzeugbesatzungen müssen die Aussteigekarte zusammen mit einem mehrsprachigen Informationsblatt verteilen.

Schon zuvor waren Flugkapitäne verpflichtet, Passagiere zu melden, die offensichtlich krank sind oder eine ansteckende Krankheit haben könnten, so das Ministerium. (nös)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?