COVAX-Allianz

Steinmeier fordert Abgabe von Corona-Vakzinen an ärmere Länder

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ruft Deutschland und Europa auf, einen Teil seiner Corona-Impfstoffe an ärmere Staaten abzugeben. Ähnlich äußert sich WHO-Chef Tedros Ghebreyesus. Konkrete Zahlen und Zeitpläne nennen beide nicht.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der per Video zugeschaltete WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus nahmen am Montag zur Impfinitiative Covax Stellung.

„Wenn dieses Virus nicht überall auf der Welt bekämpft wird, werden wir es auch global nicht besiegen können“: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der per Video zugeschaltete WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus nahmen am Montag zur Impfinitiative Covax Stellung.

© dpa

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zu einer fairen Verteilung von Corona-Vakzinen weltweit aufgerufen. Ärmere Länder in Afrika oder Südamerika dürften bei den Impfungen nicht hinten runterfallen, sagte Steinmeier bei einer Video-Pressekonferenz mit dem Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Montag.

„Je rascher auch wir in Deutschland und Europa bereit sind, ein wenig von dem abzugeben, was uns gesichert ist, desto eher können wir das Infektionsgeschehen global eindämmen“, betonte der Bundespräsident.

330 Millionen Impfdosen an 145 Länder

Über die weltweite Allianz zum Einkauf von Corona-Impfstoffen COVAX werde „in diesen Tagen“ mit den Lieferungen der ersten 330 Millionen Impfdosen an 145 Länder begonnen, so Steinmeier. „In all diesen Ländern ist das Leid groß, die Ungeduld natürlich auch, und vielfach auch die Frustration, nicht schnell genug an Impfstoffe zu kommen.“

Deutschland unterstützt COVAX mit über zwei Milliarden Euro. Insgesamt sind für die Impfkampagne gut zehn Milliarden Euro gesammelt worden. COVAX wird von 190 Ländern sowie Stiftungen und Privatunternehmen gestützt.

Gesundheitspersonal zuerst gegen Corona impfen

Dies sei „mehr als nur ein gutes Signal“, sagte Steinmeier. Auf Anhieb ließe sich der derzeit noch knappe Corona-Impfstoff aber nicht „durch und durch“ auf alle Länder gleich verteilen. Vielmehr gehe darum, in ärmeren Ländern „zunächst vorrangig“ Ärzte, Pflegekräfte und weiteres Gesundheitspersonal zu impfen. Nur so ließen sich die ohnehin „schwachen“ Gesundheitsstrukturen dort schützen. „Ansonsten gibt es niemanden mehr dort, der in der Lage ist, Behandlungsmethoden oder gar Impfungen an die Frau und an den Mann zu bringen.“

Zum Vorschlag von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, wonach die reichen Länder nach Möglichkeit rasch vier bis fünf Prozent ihrer Impfstoffmengen an ärmere Staaten abgeben sollten, merkte Steinmeier ein, es sei gut, dass auf europäischer Ebene jetzt darüber gesprochen werde. Die Beratungen über Menge und Zeitplan liefen aber noch. Die Bekämpfung der Pandemie sei gleichwohl ein „Lackmustest“ für die Bewältigung weiterer globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel.

Bei Corona gibt es „keine Insel der Glückseligkeit“

WHO-Chef Ghebreyesus sagte, der Beginn von Corona-Impfkampagnen in allen Ländern liege auch im Interesse reicher Industrieländer. „Wenn dieses Virus nicht überall auf der Welt bekämpft wird, werden wir es auch global nicht besiegen können.“ Es gebe bei Corona keine „kleine Insel der Glückseligkeit“. Würden einzelne Länder „nicht oder zu spät“ mit Impfstoff versorgt, könne das „der fruchtbare Boden für neue Virusvarianten werden“.

Es sei gut, dass Geld vorhanden sei, um Impfstoffe für ärmere Länder zu kaufen, sagte Ghebreyesus mit Blick auf die vergangene Woche beim G7-Gipfel zugesagten Finanzmittel. Wenn man damit aber keine Impfstoffe erwerben könne, weil reiche Länder alles aufkauften, sei nichts erreicht. Ghebreyesus forderte einen „deutlichen Anstieg“ der Impfstoff-Produktion. Auch Pharmahersteller stünden hier in der Verantwortung. Denkbar sei etwa, Impfstoff-Lizenzen temporär abzugeben.

Lesen Sie mehr zum Thema Corona-Impfungen

Mehr zum Thema

Jahresbericht zur Gleichstellung der Geschlechter

EU-Kommission sagt Paternalismus den Kampf an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Sehr geehrter Herr Bundespräsident, lieber Herr Steinmeier!
Ihr Aufruf zur Abgabe von "etwas" von unserem (knappen) "Corona"-Impfstoff an die ärmeren Länder ("Dritte Welt") erinnert mich an den halbherzigen (deutschen) Schlager von "ein bißchen" Frieden . . .
Ganz abgesehen davon, dass inzwischen die Erfolgsmeldungen über die Anti- Coronaimpfungen aus Israel mit dem "Pfizer"- Impfstoff erzielt wurden (anstelle dem von Biontech/Mainz/D entwickelten, und von Pfizer hergestellten);
sollte die WHO am Genfer See als wohltätige Organisation, bei den Pharma-Giganten einfordern, dass mindestens für die Dritte- Welt-Länder der übliche Mengenrabatt für das (angeblich) lebensrettende Massenprodukt wirksam wird, nachdem auch unser Steuerzahler schon kräftig eingekauft hat.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (E-Helfer Afrika), Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Schlafproblemen gibt es etliche Therapieansätze. THC gehört nach Meinung der Richter am LSG Baden-Württemberg nicht dazu.

Therapieversuch

Gericht verweigert Cannabis gegen Schlafapnoe