Arbeitsplatz

Stress-Risiken werden oft nicht ernst genommen

Seit Ende 2013 sollen Arbeitnehmer am Arbeitsplatz vor psychischen Risiken geschützt werden. Doch bei der Umsetzung hapert es, bemängeln Experten.

Von Ingeborg Bördlein Veröffentlicht:
Stress im Job gefährdet die Gesundheit.

Stress im Job gefährdet die Gesundheit.

© Oliver Berg / dpa

BERLIN. Um psychische Risiken am Arbeitsplatz zu erfassen und Arbeitnehmer davor zu schützen, wurde die "Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen" Ende 2013 in Deutschland ins Arbeitsschutzgesetz aufgenommen.

Doch bei der Umsetzung hapert es: Weder sind die Vorgaben an die Arbeitgeber für die Gefährdungsbeurteilung verbindlich geregelt, noch haben sie mit wirkungsvollen Sanktionen bei Verstößen zu rechnen.

Das hat eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Uniklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Freiburg jetzt gezeigt. In europäischen Nachbarländern ist man wesentlich weiter.

Die DGPPN fordert angesichts dieses Defizits, dass psychosoziale Risiken in der Arbeitswelt hierzulande stärker berücksichtigt, die Umsetzung des erweiterten Arbeitsschutzgesetzes vorangetrieben und verbindliche Regelungen unter Beteiligung von Arbeitsmedizinern erstellt werden müssen.

Quer durch alle Branchen nehmen Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen zu. Der Studie zufolge verursachen sie 40 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage und rangieren damit auf Platz zwei der Krankschreibungen. 75.000 Menschen scheiden jährlich wegen psychischer Leiden vorzeitig aus dem Berufsleben aus.

Der Gesetzgeber hat reagiert und das Arbeitsschutzgesetz erweitert: Seit Ende 2013 sind Arbeitgeber gehalten, im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz auch psychische Belastungen zu erfassen.

Doch das geschieht bislang nicht konsequent. Nach einer Erhebung des Ausschusses der höheren Arbeitsaufsichtsbeamten (SLIC) der EU wurden in Deutschland nur bei der Hälfte der inspizierten Arbeitsplätze auch psychosoziale Risiken ganz oder teilweise erfasst. Der Anteil wird in kleineren Betrieben noch weit niedriger geschätzt.

Regierung: Erkenntnisse unklar

Kriterien für eine Beurteilung der Gefährdung von psychischen Belastungen

Kann der Beschäftigte die Reihenfolge oder das Pensum der Tätigkeit mitbestimmen?

Sind die Kompetenzen und Verantwortlichkeiten klar? Sind notwendige Informationen verfügbar?

Beinhaltet die Arbeit eine hohe emotionale Inanspruchnahme, wie Umgang mit schweren Krankheiten oder Tod oder bedrohliche Situationen?

Wird in Wechselschichten gearbeitet oder in Nachtdiensten?

Wird unter hohem Zeitdruck gearbeitet? Lassen sich die Arbeitszeiten gut planen?

Sind regelmäßige Pausen möglich?

Eine konsequente Umsetzung scheitert beispielsweise an der Frage, wie man gesundheitsgefährdende Arbeitsüberlastungen misst und ob es hierfür eine Messgröße geben kann.

Die Bundesregierung hält die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu dieser Frage noch nicht für ausreichend und sieht deshalb keinen Handlungsbedarf für eine eigenständige Verordnung mit klarer Regelung des Vorgehens.

Die DGPPN und die Psychiater der Uni Freiburg haben in ihrer Studie untersucht, wie dies in anderen europäischen Ländern geregelt ist und festgestellt, dass dies dort "pragmatisch und erfolgreich angegangen" werde.

Beispiel Frankreich: Wird dort die Gefährdungsbeurteilung nicht oder ungenügend erstellt, so gilt dies als unentschuldbarer Fehler im Arbeitsverhältnis. Der Arbeitgeber wird in Haftung genommen.

Kommt es dann zu einem Arbeitsausfall beispielsweise durch Burn-out bedingte Depressionen, haftet er für die Folgen, wenn er das Risiko in seiner Gefährdungsbeurteilung hätte erkennen können oder müssen. Das reicht von hohen Geldbußen bis zu Gefängnisstrafen.

Deutsche Arbeitgeber dagegen haben zunächst keine Sanktionen zu befürchten, wenn eine Gefährdungsbeurteilung nur mangelhaft oder gar nicht umgesetzt wird.

Erst wenn die zuständigen Landesbehörden für Arbeitssicherheit den Arbeitgeber auf die Verletzung seiner Pflichten hingewiesen haben und dies innerhalb einer Frist nicht nachgebessert wird, kann die Pflichtverletzung als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Klare Regelungen gebe es aber nicht, bemängeln die Autoren.

Mehr zum Thema

Neue Grenzwerte für Feinstaub & Co

EU: Parlament und Rat einig bei neuen Luftqualitätsnormen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe