Ende der Priorisierung

Vaxzevria® für alle ab 18 Jahren in immer mehr Bundesländern

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier – dann ist die AstraZeneca-Corona-Vakzine auch für 18-Jährige hier. Das gilt mittlerweile in vier Bundesländern. Andere zögern noch.

Veröffentlicht:
Alle für alle: VaxzevriaTextbaustein: war kann mittlerweile in vier Bundesländern ohne Priorisierung an alle Erwachsenen verimpft werden.

Alle für alle: Vaxzevria® kann mittlerweile in vier Bundesländern ohne Priorisierung an alle Erwachsenen verimpft werden.

© Mauro Ujetto / NurPhoto / picture alliance

Berlin. Die Priorisierung bei den Coronavirus-Impfungen verliert zunehmend an Bedeutung. Mehrere Bundesländer haben angekündigt, möglicherweise schon ab Juni darauf verzichten zu wollen.

Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Bayern und Sachsen haben am Donnerstag bereits den Impfstoff von AstraZeneca für alle Interessenten über 18 Jahre aus der Priorisierung genommen. Hintergrund sind die Akzeptanzprobleme von Vaxzevria® in Teilen der Bevölkerung.

„Die Freigabe ist ein Angebot, das diejenigen, die keine oder wenige Vorbehalte gegen den Impfstoff haben, nutzen können“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU). Für Menschen unter 60 Jahren sei allerdings eine ausführliche Beratung durch den Impfarzt notwendig.

Kalayci: „Möglichst viele Menschen immunisieren“

Auch Berlin hat die Priorisierung mit der Vakzine aufgegeben, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit am Donnerstag mitteilte. „In der aktuellen Infektionswelle kommt es darauf an, möglichst viele Menschen möglichst bald zu immunisieren – auch mit dem aufklärungsintensiven AstraZeneca-Impfstoff“, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Der Freistaat Bayern hat die Impfungen mit der AstraZeneca-Vakzine in Arztpraxen ebenfalls für alle Personen ab 18 Jahren freigegeben. „Die Priorisierung bei AstraZeneca ist ab sofort aufgehoben, der Impfstoff kann in den Arztpraxen auch Personen unter 60 Jahren angeboten werden“, gab Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) bekannt.

Seit 19. April wird AstraZeneca für Erstimpfungen in Bayern ausschließlich in Haus- und Facharztpraxen verimpft.

Zurückhaltung in anderen Ländern

Auch in den Praxen in Sachsen können sich ab sofort alle Erwachsenen damit impfen lassen. Jetzt sei die Priorisierung in Arztpraxen komplett aufgehoben, teilte das Sozialministerium in Dresden mit. Dies bedeute, dass sich auch Menschen unter 60 Jahren nach ärztlicher Beratung für eine Impfung mit AstraZeneca entscheiden könnten.

Wie klappt es in Ihrer Praxis mit Bestellung + Lieferung von Corona-Vakzinen?

In Bremen denkt man über ein Ende der Priorisierung nach. Es sei vorstellbar, allen unter 60-Jährigen ein offenes Angebot zu machen, sagte der Sprecher der Bremer Gesundheitsbehörde dem „Weser-Kurier“. Das erwäge man allerdings erst, wenn es mehr Impfstoff von AstraZeneca gebe als Impfberechtigte über 60 Jahre. Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Brandenburg hielten am Donnerstag an der Priorisierung fest.

Aus dem Bundestag gab es Zustimmung für die Freigabe: „Die Aufhebung der Impfpriorisierung für das Vakzin von AstraZeneca ist der richtige Schritt“, sagte die FDP-Abgeordnete Christine Aschenberg-Dugnus. Es dürfe kein Impfstoff liegen bleiben. (hom/sve/af/nös)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Lesetipps
Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze