Kommentar

Verantwortungslose Strippenzieher

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:

Das hat Barack Obama nicht verdient. Die hart erkämpfte US-Gesundheitsreform war doch schon fast in trockenen Tüchern. Jetzt beginnt mit der Wahlentscheidung von Massachusetts der Kampf wieder von vorne.

Der Präsident will doch nur sicherstellen, dass jeder US-Bürger bei Krankheit angemessen versorgt wird. Das wollen seine Gegner mit aller Macht verhindern. Heftig beteiligt, so viel ist sicher, sind Strippenzieher, für die Solidarität bei Krankheit wenig bedeutet. Was für sie zählt auf dem Gesundheitsmarkt, ist ausschließlich die Maximierung von Gewinn.

Mal ehrlich: Menschen mit dieser Wertewelt sind auch im deutschen Gesundheitswesen unterwegs. Bisher allerdings ohne Erfolg. Und das ist auch gut so.

Lesen Sie dazu auch: Schlag für Obama - Demokraten verlieren Senatssitz

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod