Kommentar zur Impfdebatte

Vertrauen statt Zwang

Sonderrechte kommen aktuell einer Impfpflicht durch die Hintertür gleich. Die Politik sollte das Votum des Ethikrats ernstnehmen.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Die Debatte über gesonderte Rechte für Menschen, die sich gegen Corona haben impfen lassen, kommt zur Unzeit und ist aus vielen Gründen irritierend. Zur Unzeit, weil gerade einmal rund 2,5 Millionen Bundesbürger gegen das Virus geimpft sind. Viele, die sich impfen lassen wollen, können erst in ein paar Monaten damit rechnen, dass sie an der Reihe sind.

Hinzu kommt, dass bislang unklar ist, ob Geimpfte weniger infektiös sind als Nicht-Geimpfte. Erste Daten dazu liegen zwar für den Impfstoff des Herstellers AstraZeneca vor, sie sind aber noch nicht von unabhängiger Seite verifiziert.

Stand heute gilt deshalb: Wer sich impfen lässt, schützt nur sich selbst – nicht andere. Der Ethikrat weist daher zu Recht Forderungen zurück, Geimpfte jetzt mit Sonderbehandlung bei staatlichen Pandemieauflagen zu beglücken.

Auch wenn die Professoren betonen, dass private Anbieter hier rechtlich gesehen „grundsätzlich“ anders verfahren könnten, wäre dies fragwürdig. Ethikrats-Chefin Alena Buyx warnt zu Recht vor einer „Impfpflicht durch die Hintertür“. Nichts Anderes wäre es, wenn man demnächst im Kino nicht nur sein Ticket, sondern auch einen Impfnachweis vorzeigen müsste.

Die Bundesregierung wäre gut beraten, hier klar Stellung zu beziehen – und sich daran zu halten, was sie (mehrfach) öffentlich zugesagt hat: dass es mit ihr keine Corona-Impfpflicht gibt. Die Impfkampagne sollte auf Vertrauen und nicht auf Zwang aufbauen. Ansonsten fährt sie an die Wand.

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Mehr zum Thema

Wohn- und Pflegeheime

Suizidassistenz: Katholiken fordern Schutzräume

Nachruf

Bernard Lown – Streiter für eine menschliche Medizin

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Gerhard Leinz

Baldiges Ende des Lockdowns erforderlich!
Die Begründung des Lockdowns war immer der drohende Zusammenbruch des Gesundheitswesen, Diese ist nicht eingetreten. Wenn die Impfungen in den Altenheimen abgeschlossen ist, dann ist es Zeit. Gott sei Dank waren die meisten Altenheime gut geführt. In stark betroffenen Heimen hat es manches Mal Gründe gegeben: Personal (nicht Besuch!), dazu gehören nicht nur die Altenpfleger, dass die Maskenpflicht ignorierte.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!