Brandenburg

Wachen wegen Überstunden nachts dicht

Für Rettungsdienst zuständiger Landkreis soll klären, ob Hilfsfrist trotzdem eingehalten wird.

Veröffentlicht:

Potsdam. In Brandenburg bleiben mehrere Rettungswachen bis Ende Dezember nachts geschlossen, weil die dort zum Einsatz kommenden Notfallsanitäter und Rettungssanitäter Überstunden abbauen müssen. Das bestätigte die Landesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Inka Gossmann-Reetz und Uwe Adler (beide SPD), die dieser Zeitung vorliegt. Betroffen sind die Rettungswachen in Brieskow-Finkenheerd, Wendisch Rietz und Weichendorf (alle Landkreis Märkisch-Oderland).

„Ob die Besetzung der Rettungswache in den Nachtzeiten auch tatsächlich erforderlich ist, ist durch den Träger anhand seiner Gesamtplanung zu bewerten und hängt maßgeblich davon ab, welche sonstigen organisatorischen Vorkehrungen er getroffen hat, um seinem gesetzlichen Auftrag auch in diesem Fall nachzukommen“, heißt es in der Antwort von Innenminister Michael Stübgen (CDU). Generell sei in Brandenburg der Rettungsdienst so durchzuführen, dass jeder an einer öffentlichen Straße gelegene Ort innerhalb von einer Hilfsfrist von 15 Minuten zu erreichen ist. Die Hilfsfrist sei aber nur eine „Planungsgröße für den gesamten Rettungsdienstbereich“.

Sie gelte nicht für jeden einzelnen Einsatzort oder eine bestimmte Tageszeit, sondern werde für den Bereich eines Trägers des Rettungsdienstes aus allen erbrachten Fahrten ermittelt, um festzustellen, ob eine adäquate rettungsdienstliche Versorgung vorgehalten werde. Im aktuellen Fall habe man den Landkreis um eine Stellungnahme zu den Vorgängen und zur Frage, in wieweit die Hilfsfrist einhaltbar ist, gebeten. (lass)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests