Brandenburg

Wachen wegen Überstunden nachts dicht

Für Rettungsdienst zuständiger Landkreis soll klären, ob Hilfsfrist trotzdem eingehalten wird.

Veröffentlicht:

Potsdam. In Brandenburg bleiben mehrere Rettungswachen bis Ende Dezember nachts geschlossen, weil die dort zum Einsatz kommenden Notfallsanitäter und Rettungssanitäter Überstunden abbauen müssen. Das bestätigte die Landesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Inka Gossmann-Reetz und Uwe Adler (beide SPD), die dieser Zeitung vorliegt. Betroffen sind die Rettungswachen in Brieskow-Finkenheerd, Wendisch Rietz und Weichendorf (alle Landkreis Märkisch-Oderland).

„Ob die Besetzung der Rettungswache in den Nachtzeiten auch tatsächlich erforderlich ist, ist durch den Träger anhand seiner Gesamtplanung zu bewerten und hängt maßgeblich davon ab, welche sonstigen organisatorischen Vorkehrungen er getroffen hat, um seinem gesetzlichen Auftrag auch in diesem Fall nachzukommen“, heißt es in der Antwort von Innenminister Michael Stübgen (CDU). Generell sei in Brandenburg der Rettungsdienst so durchzuführen, dass jeder an einer öffentlichen Straße gelegene Ort innerhalb von einer Hilfsfrist von 15 Minuten zu erreichen ist. Die Hilfsfrist sei aber nur eine „Planungsgröße für den gesamten Rettungsdienstbereich“.

Sie gelte nicht für jeden einzelnen Einsatzort oder eine bestimmte Tageszeit, sondern werde für den Bereich eines Trägers des Rettungsdienstes aus allen erbrachten Fahrten ermittelt, um festzustellen, ob eine adäquate rettungsdienstliche Versorgung vorgehalten werde. Im aktuellen Fall habe man den Landkreis um eine Stellungnahme zu den Vorgängen und zur Frage, in wieweit die Hilfsfrist einhaltbar ist, gebeten. (lass)

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr