Kommentar zur Corona-Testpflicht in Praxen

Willkommen in Absurdistan

Die verpflichtenden Coronatests für Ärzte und Praxispersonal treiben so manchen Mediziner in die Resignation.

Von Dr. Michael KudernaDr. Michael Kuderna Veröffentlicht:

Toller Einstand der neuen Koalition: Im Fabrizieren von gesundheitspolitischem Irrsinn scheint sie nahtlos an die scheidende Regierung anzuknüpfen. Und wieder sind die Praxen betroffen. Nun sollen sich also Ärzte und Personal jeden Tag auf Corona testen, auch wenn sie zwei- oder dreimal geimpft sind. 2 G plus für die Frontkämpfer, 0 G für die Patienten – offenbar blicken unsere gestressten Volksvertreter nicht mehr durch und nicken auch größten Blödsinn einfach ab.

Was heißt das nun aber praktisch? Erst einmal ist es unwahrscheinlich, dass – wenn alle Betroffenen die Vorschriften ernst nehmen würden – überhaupt genügend Tests auf dem Markt sind. Auf jeden Fall werden sie teurer. Aber wen schert es, die dauergolfenden Ärzte werden es schon zahlen. Auch die Meldenotwendigkeiten und –wege sind völlig ungeklärt. Alles den Gesundheitsämtern senden? Die haben ja anscheinend viel zu wenig zu tun. Hoffentlich verfügen sie über große Lagerräume in den Kellern.

Lesen sie auch

Das Wichtigste aber: Die Praxen sollen neben ihrem Regelbetrieb impfen, impfen und nochmals impfen – und sich nicht mit sinnfreien zusätzlichen Schnelltests aufhalten. Interessanterweise halten sich die Reaktionen über den erneuten Motivationskiller bisher in Grenzen. Offenbar greift Resignation um sich. Viele Ärzte sagen unter der Hand, sie werden die tägliche Testpflicht zunächst einfach ignorieren.

Was bleibt, ist bekanntlich immer die Hoffnung. Das Infektionsschutzgesetz wird ja höchstwahrscheinlich in Kürze noch einmal verändert.

Lesen sie auch

Liebe Volksvertreter, wie wäre es, bei der Gelegenheit die Testpflicht für geimpfte Praxis-Mitarbeiter zu streichen und zur Abwechslung einmal eine echte „Nachbesserung“ vorzunehmen? Die Ärzte würden es Euch danken und könnten sich wieder mehr auf ihren eigentlichen Job konzentrieren: Corona tagtäglich zu bekämpfen, anstelle sich über die mentale Gesundheit von Politikern den Kopf zu zerbrechen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Die Absurditäten von einseitig bis zu täglich verpflichtenden Coronatests für Ärztinnen und Ärzte, das komplette Gesundheits-Personal, Mitarbeiter/-innen und Besucher in Praxen, Kliniken und Betreuungseinrichtungen sind grob verfassungswidrig, weil die ganz entscheidend für die Pandemie-Ausbreitung verantwortlichen, potenziell infizierten Patientinnen und Patienten nicht zugleich auch a priori getestet werden müssen.

Die vom Deutschen Bundestag beschlossenen und vom Bundesrat durchgewinkten Änderungen am Infektionsschutzgesetz (IfSG) bei der Neuregelung von Paragraf 28b Absatz 2 IfSG sehen ebenso verklausuliert wie scheinbar genderneutral für "Behandelte" (Patientinnen/Patienten/m/w/d) keine Testpflichten vor. Das verstößt zweifelsfrei gegen die grundgesetzlich garantierte Gleichbehandlung vor dem Gesetz und ist verfassungswidrig.

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages (einschließlich der AfD- Fraktion) haben hiermit mal wieder bewiesen, dass sie von der Materie so gut wie nichts begriffen haben. Dafür aber um so emsiger auf die Gesundheits- und Krankheitsversorger eindreschen. bzw. Ärzte- und Wissenschafts-"Bashing" betreiben, um von ihrem eigenen Versagen oder ihrer undifferenzierten Pandemie-Panik nach völlig unangemessenem Lockerungs-Chaos abzulenken.

Von einem rechtlich einwandfreiem, einheitlichen Testkonzept kann nicht ansatzweise die Rede sein. Mit Ungleichbehandlung von medizinisch-therapeutischem Personal gegenüber zu betreuenden Patientinnen und Patienten wird es ad absurdum geführt. Und mit erhöhter Morbidität und Mortalität der eigentlich schutzbedürftigen Zielgruppe der Erkrankten/Betroffenen bezahlt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Vgl.
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/36288-rote-karte-fuer-neues-infektionsschutzgesetz

Harald Schneider

Arztpraxen wird es verwehrt die 2G oder 3G Regeln selber zu bestimmen. Da dies (außerhalb von Notfällen) für reguläre Patienten keine Verschlechterung der aktuellen Rechtslage darstellen würde, erscheint diese politisch motivierte Willkür grotesk für die Betroffenen. Nun wird ihnen per Gesetz ein Potpourri aus Zusatzkosten auferlegt, natürlich nur für Ärzte und ihr Personal mit undurchdachten Test- und Schutzauflagen. Was meines Erachtens von unserer Seite fehlt ist ein entschiedenes Nein! an die Adresse dieser Politik. Oder um es mit den Worten des letzten sächsischen Königs auszudrücken: Macht euren Dreck doch alleeeene.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten