Kommentar zu Notfalleinweisungen

Zurück in der Debatte

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Es hat eine Weile gedauert, bis sich die Kassenärztlichen Vereinigungen halbwegs von den bereits vor drei Wochen vorgestellten Plänen der Koalition erholt haben, die Notfallversorgung neu zu regeln.

Am Dienstag haben sie die argumentative Gegenbewegung eingeleitet. Hilfe erhalten sie dabei aus der Wissenschaft. Eine Untersuchung zeigt auf, dass die Notfallambulanzen an Krankenhäusern Treibsatz für die Fallzahlentwicklung im stationären Sektor sind.

Knapp vier Millionen stationäre Fälle gehörten eher in die Praxen niedergelassener Ärzte als in Krankenhausbetten.

Mit diesen - nicht einmal von der Krankenhausseite bestrittenen - Zahlen versuchen Kassenärzte nun an Einfluss in der laufenden Reform des stationären Sektors zu gewinnen.

Zurecht verweist KBV-Chef Gassen auf die Fragwürdigkeit der Pläne, das Land flächendeckend mit von niedergelassenen Ärzten betriebenen Portalpraxen zu überziehen, um die Ströme der Notfallpatienten zu kanalisieren. Mehr Bedarfsplanung wäre hier sicherlich sinnvoller.

Gespannt darf man auch darauf sein, ob es den Ärzten tatsächlich gelingt, Bund und Ländern mehr Einfluss auf die Bedingungen für eine ambulante Weiterbehandlung nach einer Notfallbehandlung im Krankenhaus abzuringen.

Lesen Sie dazu auch: Notfalleinweisung: Niedergelassene Ärzte wollen mitmischen

Mehr zum Thema

Versorgung in ärmeren Vierteln

Hamburg setzt auf Stadtteil-Gesundheitszentren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit