Unter bestimmten Bedingungen

Abtreibungen werden in Nordirland erlaubt

Schwangerschaftsabbrüche sind in Nordirland künftig unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Das Thema hat auf der irischen Insel politische Brisanz.

Veröffentlicht:

Dublin.. Abtreibungen unter bestimmten Bedingungen sollen in Nordirland künftig erlaubt sein. Ein neues Gesetz gleicht das Recht in Nordirland an die Regelungen im restlichen Großbritannien an, wo seit 1967 straffrei abgetrieben werden darf.

Demnach ist es erlaubt, nach ärztlicher Genehmigung die Schwangerschaft bis zur 24. Woche abzubrechen, wenn diese einer Vergewaltigung oder Inzestbeziehung folgte, ein ernsthaftes Risiko für die Gesundheit der Schwangeren darstellt oder der Fötus Deformationen aufweist. Unter den beiden letzten Bedingungen sollen Abtreibungen auch später möglich sein.

Das Thema Schwangerschaftsabort unter bestimmten Voraussetzungen hatte auf der irischen Insel seit Oktober 2012 an politischer Brisanz gewonnen. Damals war die 31-jährige Savita Halappanavar in Galway (Republik Irland) gestorben, nachdem sie eine unvollständige Fehlgeburt erlitten hatte und die Ärzte um eine Abtreibung gebeten hatte.

Ihre Bitte wurde mit dem Hinweis abgelehnt, dass dies nach irischem Recht illegal sei. Halappanavar starb einige Tage später an Sepsis. Ihr Tod wurde zu einer Kampfparole in den Bemühungen, Schwangerschaftsaborte unter bestimmten Voraussetzungen möglich zu machen. Zwei Gesetze wurden daraufhin in den Jahren 2013 und 2018 erlassen, um Schwangere besser zu schützen.

Londoner stimmen für Änderungen in Nordirland

Für die Änderungen der Gesetzeslage in Nordirland hatten im Juli Abgeordnete im Londoner Westminster gestimmt. Seit der Aussetzung seines Parlaments im Januar 2017 wird Nordirland, das zum Vereinigten Königreich gehört, von London aus mitregiert.

Damals hatte sich die Koalitionsregierung aus der nordirisch-protestantischen DUP und der nordirisch-republikanischen Sinn Fein überworfen. Am Montag war das Parlament zwar erstmals wieder zu einer Sitzung zusammengekommen - die Zusammenkunft endete jedoch nach kurzer Zeit.

Die DUP ist strikt gegen eine Lockerung der strengen Vorschriften für Abtreibungen. Im katholisch geprägten Irland wurde das Verbot 2018 gelockert. (dpa/mmr)

Der Beitrag wurde aktualisiert am 22.10.2019 um 12:52 Uhr.

Mehr zum Thema

Hessen

COVID-Impfpass-Fälscher in Kassel aufgeflogen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung