Kommentar

Ärzte haben es selbst in der Hand

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

TK und KV in Hamburg sind derzeit nicht gut aufeinander zu sprechen. Grund ist das MVZ Atrio-Med, das von der Kasse unterstützt wird.

Für den Betrieb sind Facharztzulassungen notwendig, die in verschiedenen Stadtteilen gekauft und dann im MVZ zentriert werden - in einem Bezirk, der ohnehin eine hohe Arztdichte aufweist. Damit wird die Versorgung in anderen Stadtteilen ausgedünnt.

Das Beispiel Atrio-Med zeigt, dass in der ambulanten Versorgung heute andere Bedingungen herrschen als zu Zeiten, in denen nur Einzel- und Gemeinschaftspraxen die Versorgung sichergestellt haben. Besonders in den Metropolen etablieren sich große Zentren, die Patienten mit hohem Service und geringen Wartezeiten locken.

Als Betreiber der Zentren kommen nicht nur Kliniken oder branchenfremde Investoren in Frage. Ärzte haben es selbst in der Hand, auf diesen Trend zu reagieren und am Markt tätig zu werden. Beispiele wie das Medicum in Hamburg zeigen, dass niedergelassene Ärzte dazu in der Lage sind. Dabei sollten die Betreiber nicht nur auf Größe setzen und jede Fachrichtung ins Zentrum holen. Denn eine wohnortnahe Versorgung wird ein wichtiger Faktor im Wettbewerb mit anderen Anbietern bleiben.

Lesen Sie dazu auch: Eiszeit in Hamburg - MVZ "nicht willkommen"

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit