Gesundheitskarte

Ärzte verteidigen den Datenschutz

NEU-ISENBURG (ger). Vor der Verabschiedung der Novelle des BKA-Gesetzes ist die Kritik an Online-Durchsuchungen von Arztcomputern, die in Zukunft möglich sein werden, nochmals verschärft worden.

Veröffentlicht:

Die Bundesärztekammer hat gestern erneut gefordert, dass bei einem Online-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) die Beteiligung für Ärzte freiwillig bleiben müsse. Mit einer solchen Erweiterung der eGK würden unter anderem ein Online-Abgleich der Stammdaten der Versicherten über die Karte möglich.

Die Bedenken der Bundesärztekammer richten sich nicht nur gegen Probleme in den Praxisabläufen, die bei der Karte noch nicht ausgereift sind (wir berichteten). Auch die Datenschutzproblematik wird von der BÄK immer wieder angeführt und das BKA-Gesetz wurde deswegen harsch kritisiert.

Bei der Ablehnung des Gesetzes, das jetzt noch vor Jahresende verabschiedet werden soll, sind sich die Ärzte weitgehend einig. In der Beurteilung der Folgen gibt es aber Differenzen. "Eine Blockadehaltung von Ärzten gegen die eGK und eine Online-Vernetzung kann man jetzt nicht mehr einfach als irrational abtun", sagt etwa Arzt und Telemedizin-Experte Dr. Achim Jäckel - mit möglichen Rückwirkungen auf das Projekt.

Arzt und Rechtsanwalt Professor Christian Dierks aus Berlin glaubt trotz aller Kritik an dem Gesetz, dass die Entwicklung bei der Telemedizin weitergehen wird: "Ich bin weiterhin überzeugt, dass im gesamten Bereich der Gesundheitstelematik erhebliche Entwicklungspotenziale liegen - zum Vorteil der Patienten und der Ärzte", sagte Dierks im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Das Bundesverfassungsgericht habe mit seinem Urteil zur Online-Durchsuchung ein starkes Gegengewicht zu erweiterten Überwachungsmöglichkeiten geschaffen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Terrorabwehr als Innovationshürde

Lesen Sie dazu auch das Interview: "Es ist realitätsfern, die Verbindung ins Netz zu kappen"

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg