Schönheitschirurgie

Ästhetische Eingriffe weiter im Trend

Die Zahl der Schönheitseingriffe in Deutschland steigt weiter – ein nicht unkritischer Trend, sagen selbst Schönheitschirurgen.

Veröffentlicht: 20.05.2019, 17:05 Uhr

MÜNCHEN. Der Wunsch nach makellosem Aussehen treibt immer mehr Menschen dazu, sich unters Messer zu legen. Die Anzahl der Schönheitseingriffe ist 2018 um etwa neun Prozent auf insgesamt rund 77.500 gemeldete Eingriffe gestiegen, wie die aktuelle Operations- und Behandlungsstatistik der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) zeigt (wir berichteten).

Die Anzahl minimalinvasiver Behandlungen ist demnach um 15 Prozent gestiegen. Die häufigsten Eingriffe 2018 bei Männern und Frauen seien Faltenunterspritzungen mit Botulinum, Hyaluron-Behandlungen sowie Lippenkorrekturen gewesen. Auch die Anzahl der ästhetisch-plastisch-chirurgischen Eingriffe ist leicht gestiegen.

Der Trend zeigt, dass Frauen sich zwar sechsmal häufiger für einen ästhetischen Eingriff entscheiden. Die Männer holen aber auf: Absolut gesehen habe sich die Zahl der operativen Eingriffe bei Männern mehr als verdoppelt.

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es eine Veränderung in der geschlechterspezifischen Verteilung. Während bei Frauen der Trend zu minimalinvasiven Eingriffen anhält, steigt bei Männern die Nachfrage nach chirurgischen Eingriffen, zeigt die Statistik.

Männer stehen auf Augenkorrekturen

Am häufigsten unterziehen sie sich demnach Oberlidkorrekturen. Auf Platz zwei und drei der Beliebtheitsskala stehen Fettabsaugung und Nasenkorrektur. Häufigster operativer Eingriff bei Frauen waren 2018 Brustvergrößerungen. Auf Platz zwei findet sich die Oberlidstraffung, die 2017 noch an erster Stelle bei den operativen Eingriffen stand.

Kongresspräsident Dr. Dominik von Lukowicz beobachtet insbesondere bei jungen Menschen einen Anstieg der Eingriffe. In Zeiten des „Selfiebooms“ in sozialen Medien verfolgten viele von ihnen Ideale, die jeder seriöse Ästhetisch-Plastische Chirurg oft ablehnen müsse. „Virtuelle Schönheit ist nicht medizinische Realität“, mahnt der Experte. (mu)

Mehr zum Thema

Berufsstart für junge Ärzte

Zwei Beispiele für Hilfen bei der Praxisgründung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an