Spracherkennung

Agfa mit neuer Technologie für Kliniken

Veröffentlicht:

BERLIN. In fünf Jahren wird kein Krankenhaus bei seinen IT-Systemen mehr ohne Spracherkennung auskommen. Das glaubt zumindest der KIS-Hersteller Agfa Healthcare.

Agfa hat als einer der ersten Gesundheits-IT-Anbieter die neue Spracherkennungstechnologie von Nuance ("Speech Anywhere") in sein Klinikinformationssystem Orbis integriert.

Die neue Technologie macht es für die IT-Anbieter wesentlich einfacher, ihre Lösungen so zu konzipieren, dass praktisch in jedem Eingabefeld direkt und ohne irgendwelche Fenster diktiert werden kann.

Zusammen mit Kunden habe man ausgerechnet, dass sich die Investition in eine klinikweite Spracherkennung der neuen Generation für ein Krankenhaus innerhalb von sechs bis acht Monaten rechne, sagte Michael Strüter, Geschäftsführer und Vertriebsleiter bei Agfa Healthcare.

Wesentlich erleichtert werde auch die Sprachsteuerung von Klinik-IT-Lösungen, so Strüter. So lassen sich bei der Agfa-Lösung jetzt mittels Steuerbefehlen Checkboxen per Sprache ankreuzen.

Auch Funktionen wie "signieren", "drucken" oder "weiterleiten" können sprachgesteuert, also ganz ohne Mausklicks, ausgelöst werden. (gvg)

Mehr zum Thema

Ionisierende Strahlung

Patienten wünschen mehr Aufklärung zu bildgebenden Verfahren

Weltleitmesse der Medizin gestartet

Medica: Innovationen im Hybridformat

Internet of Medical Things

E-Health und Cybersecurity: 5G erlaubt „private“ Clouds

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel