Bilanz

Almirall berichtet von "herausforderndem Jahr"

Veröffentlicht:

BARCELONA. Erhebliche Vertriebsprobleme in den USA haben Almirall 2017 schwer zu schaffen gemacht.

Der Umsatz brach um 12 Prozent auf 756 Millionen Euro ein. Das EBITDA verringerte sich um 37 Prozent auf 142 Millionen Euro.

Netto musste Spaniens größte Pharmafirma -304 Millionen Euro Verlust verbuchen, nach 76 Millionen Euro Überschuss im Vorjahr. Für 2018 wird ein mittleres einstelliges Umsatzplus erwartet und ein um rund 20 Prozent verbessertes EBITDA.

Wichtigste neue Produkthoffnungen seien der Psoriasis-Antikörper Tildrakizumab, für den im März 2017 die EU-Zulassung beantragt wurde, sowie das im Juni 2017 EU-weit zugelassene Skilarence® (Dimethylfumarat, ebenfalls Psoriasis). (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten